Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baulandpreise für Wohnhäuser seit 2008 um 35 Prozent gestiegen.
clock-icon05.06.2018 - 01:02:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Baulandpreise haben sich bundesweit seit der Finanzmarktkrise deutlich verteuert

Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Zwischen 2008 bis 2016 stiegen die Grundstückspreise für Wohnimmobilien durchschnittlich um rund 35 Prozent. In den Jahren davor zwischen 2000 und 2007 waren die Preise um elf Prozent geklettert. Dies geht aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.


Die Preise stiegen damit stärker als die Inflationsrate. Zwischen den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede. Am teuersten sind die Baulandpreise für Mehrfamilienhäuser (mittleres Preisniveau) in mittleren Lagen in Berlin mit 880 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Hamburg mit 850 Euro und Baden-Württemberg mit 260 Euro.


Am günstigsten ist Bauland in Thüringen und Sachsen-Anhalt mit je 40 Euro. Bei Eigenheimen in mittleren Lagen liegt wiederum Hamburg mit 480 Euro an der Spitze, gefolgt von Berlin mit 280 Euro, während alle fünf ostdeutschen Bundesländer mit 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter die Schlusslichter bilden.


Die Sprecherin für Stadtentwicklung der grünen Bundestagsfraktion, Daniela Wagner, verlangt eine Änderung des Baugesetzes: "Statt zu spekulieren, muss der Bund eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung und Sicherung von bezahlbaren Grundstücken einnehmen." Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, kritisierte, die Baulandpreise ließen bezahlbaren Wohnungsbau in den Ballungsräumen bereits heute nicht mehr zu.


In Großstädten machten die Grundstückskosten bei einem Wohnungsneubau im Schnitt bereits knapp 20 Prozent der gesamten Investitionskosten aus. Den Hauptgrund für den Preisanstieg sieht Gedaschko darin, dass Städte und Gemeinden zu wenig Land in Bauland umwandelten. "Nur durch zusätzliches Bauland kann es aber gelingen, spekulative Preisübertreibungen zu bremsen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Liebe Trader, Seit Jahresanfang befindet sich der Goldpreis merklich unter Druck und verlor in der Spitze gut 15 Prozent an Wert


Fortbildungsveranstaltung und Verkehrskontrolle zum Thema Lebendtiertransporte +++ Beanstandungsquote von über 70 Prozent


Die Endocyte-Aktien stiegen am Donnerstag am New Yorker Pre-Market um rund 51 Prozent


Emden-Research / 18 10 2018 - 10:20 Uhr: Mit einem zunächst moderaten Plus startet der deutsche Aktienindex in den heutigen Handelstag, kann aber im frühen Handel weiter zulegen und verbessert sich derzeit um 0,5 Prozent


In Deutschland sind Schätzungen zufolge nur fünf Prozent der veröffentlichten Literatur für Blinde und Sehbehinderte zugänglich


Der Wert des Hang Seng-Index wird aktuell mit 25403 Punkten angegeben (Stand 03:11 Uhr) und ist damit nahezu gleich (-0 23 Prozent)


Der STI-Index notiert mit 3070 16 Punkten aktuell (Stand 03:11 Uhr) nahezu unverändert (-0 03 Prozent)


Der Shanghai Composite-Index notiert mit 2486 41 Punkten aktuell (Stand 03:11 Uhr) fast unverändert (-0 Prozent)


Stürmer-Star Pierre-Emerick Aubameyang hat sich geweigert mit der gabunischen Nationalmannschaft zum Auswärtsspiel in den Südsudan zu reisen Wie die französische L'Equipe berichtet, regte sich der ehemalige Dortmunder über die Auswahl des Flugzeuges auf


Papst Franziskus kann sich vorstellen, nach Nordkorea zu reisen - eine offizielle Einladung in das atheistische Land gibt es allerdings noch nicht