Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baulandpreise für Wohnhäuser seit 2008 um 35 Prozent gestiegen.
clock-icon05.06.2018 - 01:02:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Baulandpreise haben sich bundesweit seit der Finanzmarktkrise deutlich verteuert

Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Zwischen 2008 bis 2016 stiegen die Grundstückspreise für Wohnimmobilien durchschnittlich um rund 35 Prozent. In den Jahren davor zwischen 2000 und 2007 waren die Preise um elf Prozent geklettert. Dies geht aus einer Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.


Die Preise stiegen damit stärker als die Inflationsrate. Zwischen den Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede. Am teuersten sind die Baulandpreise für Mehrfamilienhäuser (mittleres Preisniveau) in mittleren Lagen in Berlin mit 880 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Hamburg mit 850 Euro und Baden-Württemberg mit 260 Euro.


Am günstigsten ist Bauland in Thüringen und Sachsen-Anhalt mit je 40 Euro. Bei Eigenheimen in mittleren Lagen liegt wiederum Hamburg mit 480 Euro an der Spitze, gefolgt von Berlin mit 280 Euro, während alle fünf ostdeutschen Bundesländer mit 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter die Schlusslichter bilden.


Die Sprecherin für Stadtentwicklung der grünen Bundestagsfraktion, Daniela Wagner, verlangt eine Änderung des Baugesetzes: "Statt zu spekulieren, muss der Bund eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung und Sicherung von bezahlbaren Grundstücken einnehmen." Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, kritisierte, die Baulandpreise ließen bezahlbaren Wohnungsbau in den Ballungsräumen bereits heute nicht mehr zu.


In Großstädten machten die Grundstückskosten bei einem Wohnungsneubau im Schnitt bereits knapp 20 Prozent der gesamten Investitionskosten aus. Den Hauptgrund für den Preisanstieg sieht Gedaschko darin, dass Städte und Gemeinden zu wenig Land in Bauland umwandelten. "Nur durch zusätzliches Bauland kann es aber gelingen, spekulative Preisübertreibungen zu bremsen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Kalenderwoche 25 ist eine ereignisreiche Woche am KMU-Anleihen-Markt, so äußert sich etwa der Gläubigervertreter Gustav Meyer zu Schwabedissen (mzs Rechtsänwälte) im exklusiven Anleihen Finder-Interview  über die gegenwärtige Situation des GEWA-Towers und den aktuellen Stand der Dinge bei dem Fellbacher Immobilien-Projekt


Europa schlägt im Zollstreit zurück: Seit Freitag gelten auf etliche US-Produkte Strafzölle von 25 Prozent


Mehr als 90 Prozent der türkischen Medien liegen auf Regierungslinie


Durch die Aktion "Pfiat di Sackerl" zur Vermeidung von Tragetaschen ist die Zahl der Plastiksackerl in Österreich 2017 im Vergleich zu 2014 um 20 Prozent oder 122 Millionen Stück zurückgegangen


Stephanie Bernickel aus Ehingen (Alb-Donau-Kreis) ist am Samstag mit 61,80 Prozent der Stimmen zur neuen Landesvorsitzende der Jusos Baden-Württemberg gewählt worden


Nach wie vor sind 20 Prozent aller ausgeschriebenen Lehrerstellen in Niedersachsen nicht besetzt


3,2 Prozent für Gegenkandidaten Beate Meinl-Reisinger ist am Samstag mit 94,8 Prozent zur neuen NEOS-Chefin gekürt worden


Einst träumten viele von einem grenzenlosen Europa Heute ist es Realität - wir können frei reisen, frei kaufen, frei arbeiten


Im Vergleich zu 2017 sind im ersten Quartal des Jahres 5 Prozent mehr Privatleute und Unternehmen in Leverkusen Pleite gegangen


Anstieg der Unfälle um 43 Prozent zwischen 2011 und 2017 CDU fordert Gratis-HVV-Jahreskarte für Hamburger ab 70