Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sibylle Lewitscharoff glaubt an Zukunft des Literaturnobelpreises.
clock-icon04.05.2018 - 11:00:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff glaubt an die Zukunft des Literaturnobelpreises

Bild: Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leser mit Büchern, über dts Nachrichtenagentur

"Ich halte diesen Preis für wesentlich. Da muss einfach mal ausgemistet werden, einmal mit dem Besen durch, dann machen wir weiter", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die 64-Jährige glaubt nicht, dass der Preis das Schicksal des Echos teilen wird, der jüngst infolge eines Skandals in seiner bisherigen Form abgeschafft wurde.


"Im Gegensatz zum Echo ist der Literaturnobelpreis ein Qualitätspreis, der erhalten werden muss", sagte Lewitscharoff. Auch der Schriftsteller Martin Walser glaubt nicht an langfristige Folgen des aktuellen Skandals. "Die Akademie wird sich umorganisieren, und dann wird alles weitergehen wie bisher", sagte er dem RND.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dass es im dramatischen Eishockey-WM-Finale von Kopenhagen mit dem 2:3 nach Penaltyschießen gegen Schweden nicht zum ersten großen Titel gerecht hatte, ließ die Schweizer Spieler und Trainer zunächst enttäuscht zurück


In einem umgekämpften und dramatischen Finale hat sich Schweden den Titel bei der 82


Die Eidgenossen bezwangen Kanada im Halbfinale mit 3:2 Schweden setzte sich gegen die USA klar mit 6:0 durch


Schweden steht so wie im Vorjahr im Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft


Die Zukunft des bisherigen Münchner Co-Trainers Peter Hermann ist nach dem Karriereende von Jupp Heynckes noch offen


Alexander von Humboldt ist für seine Lateinamerika-Reisen berühmt


Kopenhagen In einem dramatischen und umkämpften Finale hat sich Schweden erneut den Titel bei einer Eishockey-Weltmeisterschaft geholt


Als die Schweden ihnen das Gold vom Silbertablett rissen, verließen die Schweizer Eishockey-Helden die letzten Kräfte An die Bande gelehnt saßen sie auf dem Eis und starrten ins Nichts, Tränen füllten ihre Augen


Und wieder sind es die Schweden: Die Schweizer Eishockeyspieler verpassen bei der WM in Dänemark die ganz große Sensation


Nach der knappen Final-Niederlage gegen Schweden (2:3 nach Penaltyschiessen) kehrt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft am Montagmittag zurück in die Schweiz