Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung will Wohngeld an Preisentwicklung anpassen.
clock-icon06.04.2019 - 05:03:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung will das Wohngeld vom 1

Bild: Klingel an einer Wohnung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Klingel an einer Wohnung, über dts Nachrichtenagentur

Januar 2020 an regelmäßig an die Inflation anpassen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf einen entsprechenden Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums. Demnach soll der staatliche Mietzuschuss für Geringverdiener "alle zwei Jahre an die eingetretene Miet- und Einkommensentwicklung angepasst werden".


Damit will das Ministerium von Horst Seehofer (CSU) künftig verhindern, dass einkommensschwache Haushalte ihren Anspruch auf das Wohngeld wegen steigender Preise verlieren. So sank die Zahl der Wohngeldempfänger zwischen 2012 und 2017 von knapp 800.000 auf unter 600.000. Der Eigentümerverband "Haus und Grund" begrüßte die Reformpläne.


"Die Dynamisierung des Wohngeldes ist ein richtiger Schritt. Die automatische Anpassung an die Mieten- und Einkommensentwicklung war längst überfällig", sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke dem Focus. Für Wohngeldempfänger bedeute dies mehr finanzielle Sicherheit, so Warnecke weiter. Das Innenministerium schätzt, dass durch die Wohngeldreform rund 180.000 Haushalte in Deutschland erstmals oder wieder einen Anspruch auf das Wohngeld erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Industrie mahnt von der Bundesregierung deutlich mehr Schnelligkeit und Ehrgeiz beim Thema Künstliche Intelligenz an


Die Bundesregierung hat offiziell bestätigt, dass sie das in der vergangenen Wahlperiode gesetzte Breitbandziel deutlich verfehlt


Sollten Sachsen, Brandenburg und Thüringen nach den anstehenden Landtagswahlen unregierbar werden, sieht der Professor für Staatsrecht an der Universität Speyer, Joachim Wieland, ein Eingreifen der Bundesregierung skeptisch, sofern die Bundesländer ihren Bundespflichten nicht mehr nachkämen


Trotz der Diskussionen um die Reduktion des klimaschädlichen CO2 wird dieses Jahr ein Fünftel der Deutschen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub reisen