Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Braunkohle-Ausstieg: Wirtschaft warnt vor steigenden Strompreisen.
clock-icon24.10.2018 - 05:02:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutsche Wirtschaft hat vor der Sitzung der Kohlekommission an diesem Mittwoch vor steigenden Strompreisen im Falle eines schnellen Ausstiegs aus der Braunkohle gewarnt

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

"Die strukturellen Nachteile hoher Stromkosten für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie verschärfen sich. 2019 steigen die Netzentgelte fast flächendeckend und die höheren Zertifikatspreise schlagen auf die Unternehmen durch", sagte Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).


"Der in der Strukturkommission diskutierte schnellere Kohleausstieg würde die Strompreise noch einmal deutlich nach oben treiben." Eine besondere Herausforderung ergebe sich darüber hinaus für die vom Braunkohleausstieg direkt betroffenen Regionen. "Hier sind besonders viele energieintensive Betriebe angesiedelt", so Dercks.


Laut DIHK wird Anstieg der Preise für Energierohstoffe wird immer stärker zu einem Konjunkturrisiko. "Die hohen Öl-Lagerbestände der Niedrigpreisphase werden immer mehr abgebaut. Zudem steigt die Unsicherheit über die künftige Angebotssituation", sagte der Vize-Chef. Der Marktwert eines Barrels Öl der Sorte Brent habe im September 2018 rund 45 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen.


"Das trifft die deutsche Wirtschaft in Form steigender Kosten zum Beispiel für chemische Grundstoffe sowie für Treib- und Heizstoffe", so Dercks weiter. "Vor allem energieintensive Branchen ? etwa im Bereich Glas, Keramik, Steineverarbeitung oder Metallerzeugung und -bearbeitung zeigen sich angesichts der Preissteigerungen besorgt." Laut jüngster DIHK-Konjunkturumfrage sieht inzwischen etwa ein Drittel der Unternehmen in der Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise ein aktuelles Geschäftsrisiko.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Finanzminister Scholz: Wir sind weit weg von einer Rezession "Wirtschaft wächst nach wie vor, wenn auch etwas langsamer" - Vizekanzler: Mit Blick auf Steuereinnahmen sind die schönen Zeiten vorbei Osnabrück


Linz - 2018 war ein gutes Jahr für die Wirtschaft Ungarns mit einem erwarteten Anstieg in der Wirtschaftsleistung im Jahresvergleich um 4,30%, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten Vier Faktoren seien ausschlaggebend für das gute Ergebnis gewesen: die Senkung der Körperschaftssteuer um 10,00%, der Konsum durch die Erhöhung der Mindestlöhne, die Investitionen der Autohersteller und die Mittelzuflüsse der EU


Düsseldorf - Der Stromverbrauch der Wirtschaft und auch ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen


Sollte die finanzielle Stabilität der Türkei gefährdet sein, dann kann Erdo?an dank eines neuen Gesetzes in die Wirtschaft des Landes eingreifen Präsident Recep Tayyip Erdo?an erhielt gestern durch das Parlament weitreichende Befugnisse für den Fall eines wirtschaftlichen Ausnahmezustands in der Türkei


Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) beklagt die Politik der AfD und fordert eine Distanzierung der Wirtschaft von der Partei


CDU-Landeschef Althusmann warnte in der Diesel-Krise vor schweren Schäden für die Wirtschaft durch zu strenge Grenzwerte


Regen war im vergangenen Jahr Mangelware Dementsprechend niedrig war der Wasserstand des Rheins und der Talsperren - mit Folgen für Mensch, Wirtschaft und Natur


Die "Lindenstraße" soll bald Fernsehgeschichte sein Damit aber wollen sich die Fans der Serie nicht abfinden - und reisen deshalb zum Sitz des WDR nach Köln


Künftig soll die Herkunft der Hauptzutaten in verarbeiteten Lebensmitteln verpflichtend ausgewiesen werden, die Industrie ist dagegen


Reisen mit dem Fernbus sind einer Studie zufolge so teuer wie seit sechs Jahren nicht