Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im Mai um 3,2 Prozent gestiegen.
clock-icon29.06.2018 - 08:24:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Einfuhrpreise sind im Mai 2018 um 3,2 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 0,6 Prozent und im März 2018 bei ? 0,1 Prozent gelegen. Die Importpreise stiegen im Mai 2018 gegenüber dem Vormonat um 1,6 Prozent. Einen stärkeren Anstieg gegenüber dem Vormonat gab es zuletzt im Dezember 2016 (+ 1,9 Prozent gegenüber November 2016).


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Mai 2018 um 27,2 Prozent teurer als im Mai 2017. Insbesondere verteuerten sich rohes Erdöl (+ 37,8 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+ 33,8 Prozent).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter erhöhten sich im Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,8 Prozent. Im Vergleich zu Mai 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+ 16,5 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 8,8 Prozent).


Dagegen lagen insbesondere die Preise für Eisenerze (? 13,3 Prozent) und elektronische Bauelemente (? 8,8 Prozent) unter denen des Vorjahresmonats. Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 1,5 Prozent billiger als im Mai 2017 (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (? 21,6 Prozent) und Rohkaffee (? 15,4 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Kern- und Steinobst (+ 16,0 Prozent) sowie Rohkakao (+ 9,7 Prozent) zu höheren Preisen importiert.


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter lagen im Durchschnitt um 0,8 Prozent unter denen des Vorjahresmonats (+ 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat), teilten die Statistiker weiter mit. Gebrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent preiswerter, die Importpreise für Verbrauchsgüter sanken um 0,7 Prozent.


Auch die eingeführten Investitionsgüter hatten einen dämpfenden Einfluss auf den Gesamtindex. Sie verbilligten sich um 0,5 Prozent gegenüber Mai 2017 (+ 0,3 Prozent gegenüber April 2018). Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (? 17,5 Prozent) wurden gegenüber Mai 2017 zu niedrigeren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zementwerk Leube GmbH mit Hauptsitz in Grödig in Salzburg ist bei der oberösterreichischen Asamer Kies- und Betonwerke GmbH mit Sitz in Ohlsdorf eingestiegen und besitzt dort nun einen Anteil von 24,99 Prozent


Hamburg - - Querverweis: Video ist abrufbar unter: http://www dpa-video com und http://www presseportal de/video - Gemeinsam mit Tourism Ireland, Highländer Reisen und der Reisebürokette BEST-REISEN hat Panasonic mit der LUMIX Photo Adventure Irland eine weitere Gruppenreise mit


Bickenbach - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Mit einem deutlichen Umsatzplus von 6,8 Prozent hat Alnatura das Geschäftsjahr 2017/2018 am 30


17 Prozent Plus in 7 Tagen Der Euro konnte sich in den vergangenen Tagen gegenüber dem US-Dollar etwas erholen


Vanessa Mai gibt sich freizügig, Frieda Hodel zeigt ihren Waschbrettbauch und Jenny Frankhauser hat sich verändert


Die Top-Kandidaten für den CDU-Vorsitz reisen durchs Land, um sich der Basis vorzustellen


Seit Mitte Mai dieses Jahres befindet sich die Aurelius-Aktie in einem ausgeprägten Bärenmarkt


Vergangenen Mai überfielen Ultras von Sporting Lissabon die eigenen Spieler in der Kabine


Offenbar sollen binnen sechs Jahren 20 Prozent der Dienstposten abgebaut werden Ein Papier des Landes, wonach die oberösterreichischen Gemeinden in den kommenden sechs Jahren rund 20 Prozent ihrer Bediensteten einsparen sollen, sorgt im Bundesland für Wirbel


Laut Umfrage suchen 80 Prozent der Hotels noch Mitarbeiter für die Wintersaison