Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise für Dienstleistungen im zweiten Quartal gestiegen.
clock-icon30.09.2019 - 08:38:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland sind im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,1 Prozent gestiegen

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Am höchsten war die Preissteigerung gegenüber dem zweiten Quartal 2018 im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen mit 2,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 sanken die Erzeugerpreise für Dienstleistungen insgesamt um 0,1 Prozent.


Im Wirtschaftsabschnitt Verkehr und Lagerei stiegen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,0 Prozent. Dabei waren die deutlichsten Preisanstiege im Wirtschaftszweig Güterbeförderung im Straßenverkehr, Umzugstransporte mit 3,7 Prozent und im Wirtschaftszweig Spedition mit 2,9 Prozent zu verzeichnen.


Einen deutlichen Preisrückgang verzeichnete der Bereich See- und Küstenschifffahrt mit 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, so das Statistikamt weiter. Dies ist vor allem auf stark gesunkene Grundfrachtraten im Seeverkehr von Asien nach Deutschland zurückzuführen. Im Wirtschaftszweig Telekommunikation erhöhten sich die Preise leicht um 0,3 Prozent.


Ähnlich entwickelten sich die Preise im Wirtschaftszweig Dienstleistungen der Informationstechnologie mit einem Anstieg um 0,5 Prozent. Lediglich im Wirtschaftszweig Datenverarbeitung, Hosting und Ähnliches, Webportale sanken die Preise um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Wirtschaftsabschnitt Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen waren die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2019 1,4 Prozent höher als im Vorjahresquartal, so das Bundesamt.


Dabei stiegen die Preise im Wirtschaftszweig Architektur- und Ingenieurbüros sowie im Wirtschaftszweig technische, physikalische und chemische Untersuchungen mit jeweils 2,2 Prozent am deutlichsten. In den übrigen Wirtschaftszweigen des Wirtschaftsabschnittes waren die Preiserhöhungen mit 0,5 Prozent bis 1,5 Prozent etwas moderater.


Im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen lagen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2019 um 2,7 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Am höchsten fiel dabei mit 4,2 Prozent der Preisanstieg im Wirtschaftszweig Vermittlung von Arbeitskräften aus, so die Statistiker weiter.


Die Preiserhöhung ist vor allem auf die turnusmäßige Anpassung der Jahresgehälter von zu vermittelnden Fach- und Führungskräften zurückzuführen. Kräftige Preissteigerungen gab es auch in den Wirtschaftszweigen private Wach- und Sicherheitsdienste (+3,6 Prozent), Überlassung von Arbeitskräften (+2,6 Prozent) sowie Reinigung von Gebäuden, Straßen und Verkehrsmitteln (+2,5 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Asiatische Auslandsreisen um sechs Prozent gestiegen - Maßgebliche Wachstumstreiber sind internationale Reisen innerhalb des asiatischen Kontinents - Stärkste Zuwächse bei Städtereisen - ITB veröffentlicht auf der ITB Asia 2019 exklusiv die neuesten Ergebnisse des IPK World Travel Monitor® Auslandsreisen aus Fernost


Warren, New Jersey and Bangalore, India - Mindtree (http://www mindtree com/), ein globales Unternehmen für Technologie-Dienstleistungen und digitale Transformation, das seine Kunden auf dem Weg zu schnelleren Geschäftsergebnissen berät und unterstützt, gab heute seine konsolidierten Ergebnisse für das


Eschborn - Unternehmen suchen Monate lang nach geeigneten neuen Mitarbeitern - bei manchen sind es sogar Jahre


Düsseldorf - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die neue "MeinZuhause und ich"-Plattform der Provinzial Rheinland bietet Kunden Dienstleistungen rund um das eigene Zuhause an - und das ganz einfach digital


Die Kaufkraft der tariflich bezahlten Arbeitnehmer in Deutschland ist auch im ersten Quartal 2018 gestiegen