Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise im Oktober um 0,6 Prozent gesunken.
clock-icon20.11.2019 - 08:31:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Oktober 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent gesunken

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat sanken sie um 0,2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im September hatte die Jahresveränderungsrate bei -0,1 Prozent gelegen. Energie insgesamt war im zehnten Monat des Jahres 3,1 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat sanken die Energiepreise geringfügig um 0,1 Prozent.


Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise 0,3 Prozent höher als im Oktober 2018. Gegenüber September 2019 sanken sie um 0,2 Prozent. Vorleistungsgüter waren im Oktober 2019 um 1,7 Prozent billiger als im Oktober 2018. Dies war der stärkste Preisrückgang im Vorjahresvergleich seit Juli 2016 (-2,1 Prozent), so die Statistiker weiter.


Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise für Vorleistungsgüter um 0,7 Prozent. Gebrauchsgüter waren 1,4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, die Preise für Investitionsgüter lagen im Oktober 2019 um 1,5 Prozent höher (jeweils +0,1 Prozent gegenüber September 2019). Verbrauchsgüter waren im Oktober 2019 um 2,3 Prozent teurer als im Oktober 2018.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut INSA für die Bild-Zeitung (Dienstagsausgabe) legen CDU/CSU (28 Prozent) eineinhalb Prozentpunkte zu


Köln - Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) haben die in der Branche geltenden Mindestjahresbezüge für akademisch gebildete naturwissenschaftliche und technische Angestellte neu ausgehandelt


Der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,2 Prozent gestiegen


Bonn - Die Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere (AGRAPA), an der die gesamte Wertschöpfungskette Druck beteiligt ist, feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum und weist mit einer Altpapier-Recyclingquote von über 80 Prozent einen Rekordwert aus