Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise deutlich gestiegen.
clock-icon30.08.2018 - 08:10:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind deutlich gestiegen

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Sie waren im Juli 2018 um 5,0 Prozent höher als im Juli 2017, der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit April 2017. Im Juni 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +4,8 Prozent und im Mai 2018 bei +3,2 Prozent gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte, fielen die Importpreise im Juli 2018 gegenüber Juni 2018 um 0,2 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Juli 2018 um 37,9 Prozent teurer als im Juli 2017. Gegenüber Juli 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+49,9 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+39,2 Prozent).


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Juli 2018 um 1,4 Prozent höher als im Juli 2017 (-0,3 Prozent gegenüber dem Juni 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,1 Prozent über dem Stand des Vorjahres (-0,3 Prozent gegenüber Juni 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise um 0,4 Prozent. Im Vergleich zu Juli 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+18,7 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+12,9 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für elektronische Bauelemente unter denen des Vorjahresmonats (-8,4 Prozent). Investitionsgüter verteuerten sich um 0,1 Prozent gegenüber Juli 2017 (unverändert gegenüber Juni 2018). Während Kraftwagen (+0,7 Prozent) und Maschinen (+0,4 Prozent) teurer wurden, wurden insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-13,1 Prozent) zu niedrigeren Preisen als im Juli 2017 importiert.


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,3 Prozent unter denen des Vorjahresmonats (-0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat). Gebrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent preiswerter, die Importpreise für Verbrauchsgüter sanken um 0,2 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 2,7 Prozent billiger als im Juli 2017 (-3,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Rohkaffee (-18,1 Prozent) und Naturkautschuk (-15,6 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Kern- und Steinobst (+19,8 Prozent) sowie Rohkakao (+6,7 Prozent) zu höheren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - - Querverweis: Video ist abrufbar unter: http://www dpa-video com und http://www presseportal de/video - Gemeinsam mit Tourism Ireland, Highländer Reisen und der Reisebürokette BEST-REISEN hat Panasonic mit der LUMIX Photo Adventure Irland eine weitere Gruppenreise mit


STRASSBURG - Briten sollen nach einem Vorschlag der EU-Kommission auch im Falle eines Brexits ohne Vertrag künftig ohne Visum in die Europäische Union reisen dürfen


Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Champions Sébastien Ogier und Julien Ingrassia reisen mit einem Dreipunktevorsprung zum großen Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Australien - Weltmeister M-Sport


Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Die fünffachen Weltmeister Sébastien Ogier/Julien Ingrassia reisen mit drei Punkten Vorsprung zum WM-Finale nach Australien - Lediglich 2,9 Sekunden trennten Ogier


Der Ruhestand kann eine schöne Sache sein Stichworte: Ausschlafen, Reisen, Enkel


Auf Reisen lebte sie schon auf Segelschiffen und in Jurten, doch ihr Alltag im «tiny house» erlebt eine junge Familie in Au am Zürichsee als Herausforderung – jedoch komfortabler als gedacht


Nachdem Siemens-Chef Joe Kaeser wegen der Ermordung des oppositionellen Journalisten Dschamal Chaschukdschi (Jamal Khashoggi) eine Reise nach Saudi-Arabien abgesagt hatte, will er jetzt doch in das Land reisen


Reisen sei für Kinder sinnvoller, als ihnen Spielzeug zu kaufen, sagen Psychologen


Politische Unruhen, Kriminalität oder eine schlechte Gesundheitsversorgung können Reisen ins Ausland gefährlich machen


Viele NordeuropäerInnen haben wegen des Klimas „Flugscham“: Sie bleiben beim Reisen auf dem Boden