Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im Oktober deutlich gestiegen.
clock-icon30.11.2018 - 08:20:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind deutlich gestiegen

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

Sie waren im Oktober 2018 um 4,8 Prozent höher als im Oktober 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im September 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +4,4 Prozent gelegen, im August 2018 bei +4,8 Prozent. Die Importpreise stiegen im Oktober 2018 gegenüber September 2018 um 1,0 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Oktober 2018 um 37,2 Prozent teurer als im Oktober 2017 (+6,1 Prozent gegenüber September 2018). Gegenüber Oktober 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+42,8 Prozent) und Erdgas (+36,8 Prozent), so das Bundesamt weiter.


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Oktober 2018 um 1,1 Prozent höher als im Oktober 2017 (+0,2 Prozent gegenüber September 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 2,4 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,6 Prozent gegenüber September 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im Oktober 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 0,3 Prozent. Im Vergleich zu Oktober 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+19,4 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+7,0 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für Rohkupfer unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-5,9 Prozent), so das Statistikamt. Investitionsgüter verteuerten sich um 0,1 Prozent gegenüber Oktober 2017 (+0,1 Prozent gegenüber September 2018). Während Maschinen und Kraftwagen teurer waren (+1,0 Prozent und +0,9 Prozent), wurden insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher zu niedrigeren Preisen als im Oktober 2017 importiert (-10,0 Prozent).


Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,4 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats (+0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Verbrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent teurer, die Importpreise für Gebrauchsgüter sanken dagegen im Durchschnitt um 0,2 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 1,7 Prozent billiger als im Oktober 2017 (-0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Naturkautschuk (-12,8 Prozent) und Rohkaffee (-9,1 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Getreide (+10,8 Prozent) sowie Kern- und Steinobst (+4,2 Prozent) zu höheren Preisen importiert, so das Bundesamt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Industrie REIT kündigt eine Kapitalerhöhung an Das Immobilienunternehmen wird rund 4,5 Millionen junge Aktien unter vollständiger Ausnutzung des vorhandenen genehmigten Kapitals 2017 emittieren


Deutsche Industrie REIT-AG, DE000A2G9LL1


Frankfurt - Die monatlichen Datenveröffentlichungen für den Monat Oktober waren gemischt, so die Analysten der DekaBank Die produktionsseitigen Indikatoren, wie die Industrieproduktion oder die Bautätigkeit, hätten positiv überrascht


Nach dem rasanten Anstieg der letzten Wochen – Anfang Oktober notierte die Aktie noch bei ca


Vor dem Feuer in einem ICE im Oktober im Westerwald hatte sich ausgetretenes Transformatoröl in dem Zug entzündet


Bis Anfang Oktober gehörte die Aktie des Chipherstellers Nvidia zu den Lieblingen der Anleger


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Industrie REIT-AG / Key word(s): Capital IncreaseCorrection of a release from 12/12/2018, 17:36 CET/CEST - Deutsche Industrie REIT-AG: Deutsche Industrie REIT-AG resolves on a capital increase [weiter]


Die Dienste von Rainer Widmayer, Co-Trainer von Hertha BSC, sind beim VfB Stuttgart trotz der ersten Absage der Berliner im Oktober weiter begehrt


Seit Oktober muss Justin Timberlake einige Shows seiner US-Tour seines aktuellen Albums “Man Of The Woods” wegen Stimmbandproblemen verschieben


Handel, Industrie und Handwerk reagieren mit Unverständnis auf die neue Maßnahme