Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise stark gestiegen.
clock-icon27.07.2018 - 08:06:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Importpreise in Deutschland sind stark gestiegen

Bild: Containerschiff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Containerschiff, über dts Nachrichtenagentur

Im Juni 2018 waren sie um 4,8 Prozent höher als im Juni 2017, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Dies war der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit April 2017 (+6,1 Prozent gegenüber April 2016). Im Mai 2018 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +3,2 Prozent und im April 2018 bei +0,6 Prozent gelegen.


Wie das Bundesamt weiter mitteilte, stiegen die Importpreise im Juni 2018 gegenüber Mai 2018 um 0,5 Prozent. Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Juni 2018 um 37,6 Prozent teurer als im Juni 2017.


Der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat bei Energie fiel im Juni bedeutend höher aus als im Mai 2018 (+27,2 Prozent), bedingt durch deutliche Preisrückgänge vor einem Jahr (statistischer Basiseffekt). Gegenüber Juni 2017 verteuerten sich insbesondere rohes Erdöl (+51,4 Prozent) und Mineralölerzeugnisse (+41,4 Prozent).


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Juni 2018 um 1,2 Prozent höher als im Juni 2017 (+0,2 Prozent gegenüber dem Mai 2018). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 1,9 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,6 Prozent gegenüber Mai 2018).


Die Preise für importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) erhöhten sich im Juni 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,6 Prozent. Im Vergleich zu Juni 2017 verteuerten sich unter anderem Holz- und Zellstoff (+17,5 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+11,3 Prozent).


Dagegen lagen die Preise für elektronische Bauelemente unter denen des Vorjahresmonats (-8,7 Prozent). Die Preisentwicklung für eingeführte Investitionsgüter hatte einen dämpfenden Einfluss auf den Gesamtindex. Investitionsgüter verbilligten sich um 0,1 Prozent gegenüber Juni 2017 (+0,2 Prozent gegenüber Mai 2018).


Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (-14,3 Prozent) wurden gegenüber Juni 2017 zu niedrigeren Preisen importiert. Die Einfuhrpreise für Konsumgüter (Gebrauchs- und Verbrauchsgüter) lagen im Durchschnitt um 0,4 Prozent unter denen des Vorjahresmonats (+0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat).


Gebrauchsgüter waren im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent preiswerter, die Importpreise für Verbrauchsgüter sanken um 0,4 Prozent. Importierte landwirtschaftliche Güter waren im Durchschnitt um 0,8 Prozent billiger als im Juni 2017 (-2,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich unter anderem Rohkaffee (-13,4 Prozent) und Naturkautschuk (-12,3 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere Kern- und Steinobst (+23,7 Prozent) sowie Rohkakao (+14,2 Prozent) zu höheren Preisen importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Industrie REIT-AG, DE000A2G9LL1


Frankfurt - Wenn nicht jetzt, wann dann? Das scheinen sich die Verantwortlichen beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) zu fragen


Deutsche Industrie REIT-AG, DE000A2G9LL1


Die energieintensive Industrie pocht auf einen Ausgleich des Strompreisanstiegs, der durch den geplanten Kohleausstieg ausgelöst wird


Die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli hat im ersten Halbjahr 2018 wie schon 2017 einen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis verbucht


Wie wäre es mit reisen und die Welt retten – zum Beispiel in Nepal auf Waisenkinder aufpassen? Keine gute Idee, findet Antje Monshausen von Tourism Watch


Der Wechsel von Spaniens Nationaltorhüter Kepa Arrizabalaga zum FC Chelsea nimmt immer konkretere Formen an Laut Marca haben die Anwälte des Keepers von Athletic Bilbao am Morgen in Madrid die geforderten 80 Millionen Euro eingezahlt, um dessen Ausstiegsklausel zu aktivieren Am Nachmittag wird der 23-Jährige wohl nach London reisen, um den Deal endgültig unter Dach und Fach zu bringen


Für die Ausbildungsbotschafter geht die Arbeit nach den Ferien erst richtig los – dann „herrscht wieder Hochbetrieb“, sagt Dorothee Schartz, Projektmitarbeiterin bei der IHK Ausbildungs-GmbH der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein


Türkische Abgesandte sollen nach Washington reisen und eine Einigung im Streit über den inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson ausarbeiten


Orchan Dschemal, Alexander Rastorgujew und Kirill Radtschenko, die in der Zentralafrikanischen Republik getötet wurden, hätten vor ihrem tragischen Tod eigentlich nach Syrien reisen sollen