Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise steigen im Mai um 2,2 Prozent.
clock-icon30.05.2018 - 14:11:57 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 2,2 Prozent

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat April steigen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,5, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Zuletzt war die Inflationsrate im Februar 2017 so hoch gewesen. Der Anstieg der Inflationsrate sei maßgeblich von der Entwicklung bei den flüssigen Brennstoffen (Heizöl und Kraftstoffe) beeinflusst, so die Statistiker.


Die Verbraucherpreise für Energie erhöhten sich im fünften Monat des Jahres um 5,2 Prozent, die Preise für Nahrungsmittel um 3,5 Prozent. Dienstleistungen kosteten 1,9 Prozent mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) verfolgt nach eigenen Angaben ein Inflationsziel knapp unterhalb von zwei Prozent.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

(JK-Trading com) – Im DAX haben in der vergangenen Handelswoche ganz klar die Bären das Ruder übernommen, der deutsche Leitindex brach am Donnerstag den wichtigen Support um seine Mai-Tiefs


Die Aktie von Netflix entwickelt sich bereits seit Anfang Mai rasant nach oben und auch in naher Zukunft scheint kein Ende der Aufwärtsbewegung in Sicht zu sein


Rund zwei Jahre nach der Mission hat die Europäische Weltraumorganisation ESA nun sämtliche Daten online gestellt


Durch die Aktion "Pfiat di Sackerl" zur Vermeidung von Tragetaschen ist die Zahl der Plastiksackerl in Österreich 2017 im Vergleich zu 2014 um 20 Prozent oder 122 Millionen Stück zurückgegangen


Laut einer Umfrage nerven sich 64 Prozent aller Schweizer über ihre Nachbarn


Beflügelt von ihrem neuen "Schlager"-Album hat Vanessa Mai abermals einen sexy Schnappschuss ins Netz gestellt


Neue Daten zeigen, dass das Leben in Deutschland mehr kostet als im EU-Schnitt


Nach den relativ moderaten Vergeltungsmaßnahmen der EU auf die US-Strafzölle kündigt Donald Trump eine weitere Eskalationsstufe an: 20 Prozent auf europäische Autos sollen es diesmal sein


Grund für Streichung der Buwog: Buwog-Mutter Vonovia hält mehr als 90 Prozent der Buwog-Aktien und kündigte Squeeze-Out an


Gerade sind die Gegenmaßnahmen der EU in Kraft, da drohte der US-Präsident den europäischen Autoherstellern mit Sonderzöllen von 20 Prozent