Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise von Billigfliegern weiter gesunken.
clock-icon17.05.2019 - 18:03:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Preise von Low-Cost-Anbietern für Flüge ab Deutschland sind im Frühjahr 2019 im Vorjahresvergleich gesunken

Bild: Wizz Air, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wizz Air, über dts Nachrichtenagentur

Lagen die Preise für 2018 zwischen 53 und 117 Euro, liegt die Spanne 2019 bei 50 bis 106 Euro, berichtet der "Spiegel". Dies zeige eine Analyse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Für den untersuchten Stichtag 12. März 2019 kostete ein Eurowings-Ticket pro Strecke durchschnittlich 106,04 Euro, der Preis für eine Easyjet-Buchung lag bei 55,65 Euro.


Günstigste Airline in der Analyse ist mit 49,81 Euro pro Ticket die ungarische Gesellschaft Wizz. Zudem ist die Zahl der preisgünstigen Flüge insgesamt gestiegen und liegt mit über 5.300 Starts und Landungen pro Woche zehn Prozent über dem Angebot von 2018. 699 unterschiedliche Verbindungen werden nun in diesem Segment von Deutschland aus bedient.


Das höchste Wachstum entstand laut DLR-Auswertung an größeren Flughäfen wie Düsseldorf oder Berlin-Tegel. Mitverantwortlich dafür ist die Pleite von Air Berlin im Jahr 2017, vor allem Easyjet und Eurowings übernahmen Strecken der Airline. Die DLR-Forscher bemängeln in ihrer Analyse den geringen direkten Wettbewerb unter den Airlines im Billigflugsegment; allein auf Eurowings entfielen mehr als die Hälfte aller Flüge.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu


Düsseldorf - Nach Ansicht des Chefs der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, sind die Deutschen mehrheitlich bereit, die schrittweise Erhöhung der Preise für Benzin oder Heizöl durch einen CO2-Preis zu akzeptieren


Düsseldorf - Nach Ansicht des Chefs der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, sind die Deutschen mehrheitlich bereit, die schrittweise Erhöhung der Preise für Benzin oder Heizöl durch einen CO2-Preis zu akzeptieren


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der Preisturbulenzen auf dem Kakaomarkt die Verbraucher aufgefordert, sich auf höhere Preise einzustellen