Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im April um 1,6 Prozent gestiegen.
clock-icon16.05.2018 - 08:13:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April 2018 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum März 2018 blieb der Verbraucherpreisindex im vierten Monat des Jahres unverändert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende April. Energieprodukte waren im Vergleich zu April 2017 um 1,3 Prozent teurer.


Der Preisanstieg bei Energie lag damit unterhalb der Gesamtteuerung. In den beiden Vormonaten war die Teuerungsrate für Energie noch deutlich niedriger ausgefallen (März 2018: + 0,5 Prozent; Februar 2018: + 0,1 Prozent). Von April 2017 bis April 2018 verteuerte sich vor allem leichtes Heizöl (+ 8,0 Prozent).


Teurer als ein Jahr zuvor waren auch Strom (+ 1,6 Prozent), Kraftstoffe (+ 0,6 Prozent) sowie Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme (+ 0,6 Prozent). Hingegen verbilligten sich im gleichen Zeitraum feste Brennstoffe (? 1,9 Prozent) und Gas (? 1,3 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im April 2018 ebenfalls bei + 1,6 Prozent gelegen.


Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Der Preisanstieg binnen Jahresfrist hat sich damit im April 2018 verstärkt (März 2018: + 2,9 Prozent). Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 15,4 Prozent).


Diese Erhöhung ist im Wesentlichen durch steigende Butterpreise (+ 30,2 Prozent gegen über April 2017) bedingt, teilten die Statistiker weiter mit. Durchweg mehr mussten die Verbraucher für Molkereiprodukte und Eier (+ 8,9 Prozent) bezahlen. Deutlich teurer wurde auch Obst (+ 8,6 Prozent). Weitere Preiserhöhungen binnen Jahresfrist gab es unter anderem bei Fisch und Fischwaren (+ 2,5 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 2,4 Prozent), nennenswerte Preisrückgänge hingegen bei Gemüse (? 4,5 Prozent).


Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie und Nahrungsmittel hätte die Inflationsrate im April 2018 nur bei + 1,4 Prozent gelegen. Die Preise für Waren insgesamt lagen im April 2018 um + 1,6 Prozent über dem Vorjahresmonat. Neben den Preisanstiegen bei Energie (+ 1,3 Prozent) und Nahrungsmitteln (+ 3,4 Prozent) verteuerten sich insbesondere Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Bier (+ 4,7 Prozent) und Tabakwaren (+ 4,4 Prozent) deutlich.


Günstiger hingegen wurden zum Beispiel Geräte der Unterhaltungselektronik (? 3,8 Prozent) und Informationsverarbeitungsgeräte (? 3,0 Prozent). Mit + 1,5 Prozent erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 die Preise für Dienstleistungen fast im gleichen Maße wie für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,6 Prozent gegenüber April 2017), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.


Noch etwas stärker verteuerten sich binnen Jahresfrist zum Beispiel Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,2 Prozent) sowie Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+ 2,2 Prozent). Günstiger für die Verbraucher waren unter anderem Telekommunikationsdienstleistungen (? 0,7 Prozent) und Pauschalreisen (? 1,1 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Klimakommissar Cañete will, dass die Union ihr CO2-Ziel für 2030 anhebt - von minus 40 auf minus 45 Prozent CO2 gegenüber dem Basisjahr 1990


SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Forderung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bekräftigt, das Rentenniveau auch über 2025 hinaus bei 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes zu halten


Ein Anstieg um 8,4 Prozent am frühen Nachmittag: Da kann man nicht meckern


Berlin - Zum Vorschlag der Europäischen Kommission, das EU-Minderungsziel für Treibhausgase von 40 auf 45 Prozent zu erhöhen, äußert sich Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer: "Schärfere EU-Klimaziele bringen nichts" "Schärfere EU-Klimaziele bringen nichts


17 Prozent planen nichts zu sparen Wertpapiere kommen für drei von zehn infrage


Die Dürre macht Weizen erheblich teurer An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf über 200 Euro pro Tonne gestiegen


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Lufthansa hat im Juli konzernweit 14,2 Millionen Fluggäste befördert und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Orell Füssli hat mit der Division Buchhandel, bezogen auf den 50-Prozent-Anteil am Joint Venture Orell Füssli Thalia, im ersten Halbjahr 39,1 Millionen Schweizer Franken erwirtschaftet (umgerechnet ca