Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im August um 2,0 Prozent gestiegen.
clock-icon13.09.2018 - 08:15:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2018 um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Wurst, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wurst, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum Juli 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im achten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juli. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate wie in den Vormonaten durch den Preisanstieg bei Energieprodukten.


Die Preise für Energie lagen im August 2018 um 6,9 Prozent höher als im August 2017 (Juli 2018: +6,6 Prozent). Insbesondere waren leichtes Heizöl (+29,7 Prozent) und Kraftstoffe (+12,4 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor. Den starken Preisanstiegen bei Mineralölprodukten standen vergleichsweise moderate Preisentwicklungen bei anderen Energieprodukten gegenüber (zum Beispiel Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme: +2,0 Prozent; Strom: +1,0 Prozent; Gas: -1,5 Prozent).


Die Preise für Nahrungsmittel stiegen von August 2017 bis August 2018 um 2,5 Prozent. Die Preissteigerungen betrafen dabei alle Gütergruppen. Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Obst (+4,7 Prozent) sowie Molkereiprodukte und Eier (+4,0 Prozent). Auch für Gemüse (+3,5 Prozent) sowie für Speisefette und Speiseöle (+3,0 Prozent) mussten die Verbraucher binnen Jahresfrist deutlich mehr bezahlen.


Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Waren insgesamt im August 2018 gegenüber dem Vorjahr mit +2,7 Prozent überdurchschnittlich, maßgeblich bestimmt durch die Preisanstiege bei Energie (+6,9 Prozent) und bei Nahrungsmitteln (+2,5 Prozent). Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Bier (+5,1 Prozent), Zeitungen und Zeitschriften (+4,5 Prozent) sowie Tabakwaren (+3,2 Prozent).


Günstiger für die Verbraucher wurden vor allem Geräte der Unterhaltungselektronik (-4,8 Prozent). Im Vergleich zu den Preisen für Waren erhöhten sich im August 2018 die Preise für Dienstleistungen insgesamt mit +1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich schwächer. Die Preisentwicklung für Dienstleistungen wirkte somit dämpfend auf die Inflationsrate.


Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+1,6 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Etwas stärker verteuerten sich zum Beispiel Sport- und Erholungsdienstleistungen (+2,9 Prozent) sowie Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+2,8 Prozent).


Günstiger waren hingegen Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-13,0 Prozent), insbesondere durch den Wegfall der Kinderbetreuungskosten in einigen Bundesländern, so die Statistiker weiter. Nennenswerte Preisrückgänge gegenüber August 2017 gab es auch bei Flugtickets (-6,2 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zhuhai Zhongfu Enterprise, ein Unternehmen aus dem Markt "Metall- und Glasbehälter", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 3,65 CNY deutlich im Minus (-1 17 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shenzhen Die Aussichten für Zhuhai Zhongfu Enterprise haben wir anhand 6 bedeutender Kategorien analysiert


Severn, ein Unternehmen aus dem Markt "Thrifts & Hypothekenfinanzierung", notiert aktuell (Stand 00:58 Uhr) mit 8,46 USD stark im Plus (+1 2 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ CM Severn haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 7 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


MP Evans, ein Unternehmen aus dem Markt "Landwirtschaftliche Produkte", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 670,33 GBP nahezu unverändert (-0 1 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Unser Analystenteam hat MP Evans auf Basis dieser Bewertung am Markt einer Analyse zugeführt


Asylbewerber in der EU reisen immer öfter über reguläre Wege und visafrei in die Union ein, um hier einen Asylantrag zu stellen


Bahnhersteller Bombardier sagte zu, die neuen Doppelstockzüge würden zu 60 Prozent in der Schweiz produziert


Amazon soll einem Medienbericht zufolge 2018 prozentual weniger Steuern als die ärmsten 20 Prozent der US-Amerikaner gezahlt haben


Um ihren Kindern die amerikanische Staatsbürgerschaft zu sichern, reisen immer mehr schwangere Frauen aus Russland für die Geburt in die USA


Die zooplus-Aktie ist am Freitag mit Kursgewinnen von 4,5 Prozent bester Performer in einem insgesamt freundlichen SDAX gewesen


Der 77-jährige Schauspieler Bruno Ganz ist gestorben Bei dem Schweizer wurde im August 2018 Darmkrebs diagnostiziert


Würde am Sonntag gewählt werden, so wäre die ÖVP mit 32 Prozent der Stimmen weiterhin klar auf Platz eins - doch der Koalitionspartner schläft nicht