Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großhandelspreise im August um 3,8 Prozent gestiegen.
clock-icon25.09.2018 - 08:29:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verkaufspreise im Großhandel sind im August 2018 im Vorjahresvergleich um 3,8 Prozent gestiegen

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr hatte im Juli bei +3,6 Prozent und im Juni bei +3,4 Prozent gelegen. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im August um 0,3 Prozent. Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte im achten Monat des Jahres die Preissteigerung im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen mit +17,7 Prozent im Vorjahresvergleich.


Gegenüber Juli stiegen diese Preise um 0,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls überdurchschnittlich stiegen die Preise im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+14,2 Prozent), mit Obst, Gemüse und Kartoffeln (+13,4 Prozent), mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+6,7 Prozent) sowie mit chemischen Erzeugnissen (+6,6 Prozent).


Dagegen waren die Preise für lebende Tiere (-14,5 Prozent) sowie für Altmaterial und Reststoffe (-8,4 Prozent) auf Großhandelsebene niedriger als im August 2017, so die Statistiker weiter. Auch im Großhandel mit Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen (-5,3 Prozent) waren die Preise niedriger als ein Jahr zuvor.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der vergangenen Woche brach der Aktienkurs des weltweit tätigen Gesundheitskonzerns Fresenius (ISIN: DE0005785604) wegen einer neuerlichen Gewinnwarnung um mehr als 20 Prozent ein


G4S, ein Unternehmen aus dem Markt "Sicherheits- und Alarmdienste", notiert aktuell (Stand 00:33 Uhr) mit 1,96 GBP sehr deutlich im Minus (-98 93 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Die Aussichten für G4S haben wir anhand 8 bedeutender Kategorien analysiert


Sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) blicken persönlich mit Zuversicht auf 2019


Der Spitzensteuersatz von 55 Prozent für Top-Verdiener soll nach dem Willen von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) über das Jahr 2020 hinaus bestehen bleiben


Die Berliner reisen als das kopfballstärkste Team der Liga nach Stuttgart


Der STI-Index notiert mit 3109 35 Punkten aktuell (Stand 03:11 Uhr) ein wenig im Plus (+0 3 Prozent)


Aktuell (Stand 03:11 Uhr) liegt die Notierung des Hang Seng-Index bei 26067 Punkten sehr deutlich im Plus (+895 45 Prozent)


LINZ Beim Kauf empfiehlt sich der Preisvergleich: Der Unterschied beträgt bis zu 100 Prozent


Im Museum August Kestner stehen auf unbestimmte Zeit Innengerüste, die abgehängte Decken abstützen und die die Ausstellungsfläche beeinträchtigen


Die Quote für Sozialwohnungen soll in Bremen auf 30 Prozent erhöht werden