Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Viele Regierungsbeamte arbeiten im Sonderurlaub für die Wirtschaft.
clock-icon08.05.2018 - 05:01:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Dutzende Regierungsbeamte arbeiten in ihrem Sonderurlaub für Unternehmen und Wirtschaftsverbände, einige sogar in Leitungsfunktionen und über mehrere Jahre hinweg

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Darunter ist ein Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes, der inzwischen zum Cheflobbyisten eines Autokonzerns aufgestiegen ist. Ein weiterer Außenamtsmitarbeiter ist seit 2015 beurlaubt und seitdem für einen bekannten Großkonzern im Bereich "Internationale Beziehungen" tätigt. Ein Beamter des Bundesverkehrsministeriums steht bei einem börsennotierten Baukonzern auf der Gehaltsliste.


Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, über die die "Passauer Neuen Presse" in der Dienstagsausgabe berichtet. Demnach haben seit 2004 insgesamt 41 Beamte des Bundes einen extralangen Sonderurlaub beantragt und bewilligt bekommen. Der beim Autokonzern tätige Beamte ist seit 2014 "befristet beurlaubt".


Drei weitere Mitarbeiter des Außenministeriums arbeiteten von 2009 bis 2014 im Schnitt 19 Monate für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Auch das Bundesfinanzministerium erlaubt zwei Mitarbeitern, per Sonderurlaub für vier bzw. drei Jahre einer Leitungsfunktion bei der Deutschen Bahn nachzugehen.


"Diese Praxis ist hoch problematisch", kritisierte die Linken-Abgeordnete Eva-Maria Elisabeth Schreiber in der "Passauer Neuen Presse". Sie sichere den Unternehmen "über Kontakte einen privilegierten Zugang zu Ministerien" und bedeute so einen "gravierenden Interessenkonflikt". Sie fordert, dass die Bundesregierung genaue Angaben über die "ausgeliehenen" Staatsdiener mache.


Die Bundesregierung selbst verteidigt den regen Austausch zwischen Ministerien und Privatwirtschaft und betont, auch der Einsatz des Außenamtsmitarbeiters bei Volkswagen liege "im besonderen Interesse der Bundesregierung". Dessen Tätigkeit steigere schließlich die Kompetenz der Außenwirtschaft und diene "dem besseren Verständnis von Wirtschaft und Bundesregierung", heißt es in der Antwort.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Krise Italiens wäre eine "Implosion" und hätte schwerwiegende Folgen für das Bankensystem des Landes, sagte Jeroen Dijsselbloem, ehemaliger Chef der Eurogruppe, gegenüber "CNBC" am Freitag Jeroen Dijsselbloem, sagte am Freitag, dass wenn Italien in einen Krisenmodus übergehen würde, dann wäre es eine "Implosion", da die Wirtschaft des Landes so


Linz - Die Wirtschaft in Polen beginnt sich abzuschwächen, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten Inflationszahlen seien rückläufig, die Industrieproduktion sei im September deutlich zum Vormonat gefallen, der Einkaufsmanagerindex sei abgerutscht


Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wollen viele ehemalige deutsche Staatsbürger ihren deutschen Pass zurück


Frankfurt - Die ukrainische Wirtschaft befindet sich 2018 im Aufschwung, so die Analysten der DekaBank Doch der anfängliche Reformfortschritt im Rahmen des 2015 abgeschlossenen Hilfsprogramms des IWF (Extended Fund Facility, EFF) stocke bereits seit Jahren


Viele Experten sehen in der ständigen Rotation beim FC Bayern München ein Problem


Viele Anleger traf die Nachricht am Mittwoch auf nüchternen Magen und die Investoren, die bereits das Haus verlassen hatten, dürften spontan das Gefühl gehabt haben, sie hätten an diesem Morgen ausgesprochen schlecht gefrühstückt, denn nachdem die Fresenius AG eine Gewinnwarnung veröffentlicht hatte, sank der Kurs der Aktie bereits vorbörslich um über zehn Prozent Wie auch bei anderen Unternehmen reagieren die Marktteilnehmer aktuell auf eine Gewinnwarnung   Jetzt HIER klicken


Angeschlagen zu sein, ist für viele noch kein Grund zum Krankmelden


Auf Twitter regen sich viele Nutzer über die neue Werbung der Autovermietung auf


Kurz vor dem EU-Austritt Großbritanniens wollen viele Verfolgte des NS-Regimes und deren Angehörige ihren deutschen Pass zurück


Frankfurt - Es ist ein ungutes Gefühl, das bleibt Auch nach Abschluss der NSU-Prozesse sind viele Dinge nicht zufriedenstellend aufgeklärt, und wer die über Jahre dauernden Verhandlungen verfolgte, hatte oft mehr Fragen als Antworten