Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswertung von Handy-Daten: Italien beliebtestes EU-Auslandsziel.
clock-icon30.11.2018 - 18:58:55 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für die Deutschen war in den vergangenen Sommerferien Italien das beliebteste Auslandsziel innerhalb der EU, dicht gefolgt von Österreich

Bild: Sizilien (Italien), über dts Nachrichtenagentur Bild: Sizilien (Italien), über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer Auswertung von Handy-Daten des netzunabhängigen Anbieters Mobilcom-Debitel durch die Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) hervor. Auf den weiteren Plätzen folgen Spanien, die Niederlande und Frankreich. In das Ranking eingeflossen sind dabei die anonymisierten Daten von deutschen Kunden, die in den Sommerferien Datendienste im EU-Ausland sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen genutzt haben.


Dabei wird deutlich, dass es die Deutschen in den Sommerferien verstärkt in den Norden oder nach Südosteuropa zieht: Schweden und Kroatien haben den höchsten Zuwachs beim Roaming. Auffällig sind große regionale Unterschiede bei den Lieblingszielen der Deutschen: Die Menschen halten sich verstärkt im direkten Nachbarland auf.


Den größten Anteil der im EU-Ausland weilenden Berliner zog es demnach im Sommer nach Polen (14,2 Prozent). Im Deutschland-Ranking kommt Polen dagegen nur auf Platz 7 (5,5 Prozent). Bei den Bewohnern von Nordrhein-Westfalen liegen hingegen die Niederlande vorn (23,6 Prozent), bei den Bayern führt Österreich (30,3 Prozent).


Betrachtet wurden für die Auswertung alle 30 Länder - Deutschland ausgenommen -, in denen die EU-Roaming-Regeln gelten, also auch Island, Liechtenstein und Norwegen. Mobilcom-Debitel spricht von einer "insgesamt siebenstelligen Vertragszahl" als Datenbasis. Rückschlüsse auf einzelne Nutzer waren durch die Anonymisierung nicht möglich.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Italien hat sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission geeinigt


München - Auswertung von LinkedIn ergibt: Deutschland führend in KI-Fachkräften, aber Frauen stark unterrepräsentiert // Deutschland mit Polen auf dem letzten Platz in der EU LinkedIn, das weltweit größte berufliche Netzwerk, zeigt globale Entwicklungen am Arbeitsmarkt: KI-Fähigkeiten gehören zu den am schnellsten wachsenden Fähigkeiten


Vom Druck der EU wegen des italienischen Haushalts und der Pensionen berichtet  der Il Messaggero, von Hochspannung zwischen Di Maio und Salvini sowie von einem Essen Merkels mit Ministerpräsident Conte und Außenminister Moavero mit dem Tenor: Man sei zuversichtlich, dass „Italien mit einer baldigen Einigung das Defizitverfahren und der EU damit weiteres Chaos erspart werden Der Beitrag


Düsseldorf - Steuerlicher Digitalisierungsindex 2018: Italien, Irland und Ungarn sind die attraktivsten Standorte für digitale Geschäftsmodelle in der EU - zumindest aus steuerlicher Sicht / Deutschland auf dem letzten Platz: Leichter Rückgang der Steuerlast reicht nicht, um im Standortwettbewerb mitzuhalten / Zahlreiche Länder


Bei diesem Preis und aktuellen Innovationstand hat sich iPhone selbst erledigt Auserdem ich lasse mir nicht vorschreiben wo und wie ich meine Daten zu speichern habe! Gehorsamkeit,und Zugeständnisse für heimliche Daten Verwertung oder Weitergabe funktioniert nur gut ohne Konkurrenz! Rein technisch ist d Huawei für mich besser Angestrebte Verbote für Huawei werden nicht funktionieren,oder wollen Sie auch noch Reisen nach China verbieten ?


Die EU-Kommisson behandelt ihre Mitglieder ungerecht Von Italien verlangt sie eine strengere Sparpolitik


Um gestohlene Daten von Bankkunden zu Geld zu machen, müssen Kriminelle weit reisen


Das heutige 13 Türchen des Download-Adventskalenders ist für alle spannend, die regelmäßig Daten zwischen PC und Handy übertragen


Italien bewegt sich im Defizitstreit weiter auf die EU zu: Die Regierung in Rom schlug am Mittwoch eine Senkung des geplanten Defizits auf 2,04 Prozent im kommenden Jahr vor


Italien kommt der EU im Haushaltsstreit entgegen: Das Defizitziel soll 2,04 Prozent statt 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen