Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gaspreise steigen zum Jahreswechsel auf breiter Front.
clock-icon27.12.2018 - 12:19:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für Millionen Verbraucher steigen die Heizkosten zum Jahreswechsel deutlich: Im Januar, Februar und März werden rund 290 Versorger ihre Grundtarife erhöhen ? im Durchschnitt um rund neun Prozent

Bild: Heizung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Das zeigt eine aktuelle Analyse des Verbraucherportals Verivox, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. In den betroffenen Gebieten wohnen etwa 13 Millionen Menschen. Die Haushalte werden pro Jahr über 100 Euro mehr bezahlen müssen. Nur 13 Versorger senken die Preise. Danach zahlt eine Familie mit einem repräsentativen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (KWh) aktuell 5,85 Cent je kWh ? und im Januar 2019 werden es 5,95 Cent sein.


Im Januar 2018 hatte eine kWh noch 5,75 Cent gekostet. Im langfristigen Vergleich sind die Gaspreise aber noch immer vergleichsweise niedrig. 2013 mussten Verbraucher im Durchschnitt noch 6,8 Cent je kWh bezahlen. "Fast fünf Jahre lang kannten die Gaspreise nur eine Richtung: nach unten. Seit Mitte des Jahres hat sich der Trend gedreht und die Preise für die Endkunden ziehen wieder an", sagte Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz der Diskussionen um die Reduktion des klimaschädlichen CO2 wird dieses Jahr ein Fünftel der Deutschen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub reisen


Changzhou, China - Trina Solar Co Ltd ("Trina Solar" oder das "Unternehmen"), weltweit führender Anbieter von Gesamtlösungen für Photovoltaik und smarte Energie, hat die Serienproduktion von N-Type i-TOPCon Doppelglas-Bifazial-Modulen aufgenommen


Berlin - Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), plädiert in einem Gastbeitrag im Handelsblatt für eine CO2-Finanzreform, die eine möglichst große Dynamik für Energiewende und Klimaschutz auslösen kann


Mit seiner Forderung, die Deutsche Bahn solle bereits 2038 ihre Lokomotiven zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie antreiben und nicht erst 2050, stößt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) auf mächtigen Widerstand