Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Erzeugerpreise gegenüber Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen.
clock-icon02.08.2018 - 13:05:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Juni 2018 sind die Erzeugerpreise in der Industrie gegenüber Juni 2017 in der EU um 4,4 Prozent gestiegen

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

In der EU ist der Anstieg um 4,4 Prozent darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 14,0 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,3 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,3 Prozent, für Investitionsgüter um 1,1 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,5 Prozent stiegen, teilte das statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) mit.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,8 Prozent. Im Euroraum ist der Anstieg um 3,6 Prozent der Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt im Juni 2018 gegenüber Juni 2017 darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 9,5 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,0 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,1 Prozent, für Investitionsgüter um 1,0 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,1 Prozent stiegen.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,6 Prozent. Die größten Anstiege der Erzeugerpreise in der Industrie wurden im Dänemark (+9,1 Prozent), Belgien (+8,4 Prozent), dem Vereinigten Königreich (+8,2 Prozent) und Estland (+8,0 Prozent) verzeichnet, während in Irland (-2,6 Prozent) und Luxemburg (-1,5 Prozent) Rückgänge registriert wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In dem EU-Land gibt es Tausende neue Arbeitsplätze, aber es sind hauptsächlich Teilzeitjobs


Angesichts der weltweiten Eskalation der Datenschutzbedrohungen kam der Cybersecurity Culture Report von ISACA und dem CMMI Institute zu dem Schluss, dass nur fünf Prozent der Beschäftigten denken, dass die Cybersicherheitskultur in ihrem Unternehmen so modern ist, wie es zum Schutz der Geschäftstätigkeit vor internen und externen Bedrohungen nötig wäre


Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen


Die VW-Aktie legte heute um über drei Prozent zu Grund sind Spekulationen über einen Börsengang der VW-Tochter Porsche Der Aktienkurs von Volkswagen (VW) drehte heute nach anfänglichen Verlusten ins Plus und nahm zeitweise die 145-Euro-Marke


Kratzer im Lack hat die EU schon lange, und das gestrige Treffen hat einmal mehr bestätigt: Unter dem Anstrich bröckelt längst auch der Putz


Luxemburg Die EU-Staaten haben ein Handelsabkommen und ein separates Investitionsschutzabkommen mit Singapur gebilligt


Die EU-Zuckerproduzenten machen für den Preisverfall die Überproduktion in anderen Teilen der Welt verantwortlich


Nach hektischen Verhandlungen hat die Regierung in Rom das Haushaltsgesetz 2019 verabschiedet, das jetzt der EU-Kommission vorgelegt werden muss


Mit 85,3 Prozent der Stimmen hat sich die Versammlung des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal  für die Buga 2029 entschieden


Zuerst der Rücktritt als SPÖ-Parteiobmann, dann Rücktritt als EU-Spitzenkandidat der SPÖ und jetzt gönnt sich Kern einmal Ruhe  Rad-Tour