Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Erzeugerpreise gegenüber Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen.
clock-icon02.08.2018 - 13:05:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Juni 2018 sind die Erzeugerpreise in der Industrie gegenüber Juni 2017 in der EU um 4,4 Prozent gestiegen

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

In der EU ist der Anstieg um 4,4 Prozent darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 14,0 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,3 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,3 Prozent, für Investitionsgüter um 1,1 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,5 Prozent stiegen, teilte das statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) mit.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,8 Prozent. Im Euroraum ist der Anstieg um 3,6 Prozent der Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt im Juni 2018 gegenüber Juni 2017 darauf zurückzuführen, dass die Preise im Energiesektor um 9,5 Prozent, für Vorleistungsgüter um 3,0 Prozent, für Gebrauchsgüter um 1,1 Prozent, für Investitionsgüter um 1,0 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,1 Prozent stiegen.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,6 Prozent. Die größten Anstiege der Erzeugerpreise in der Industrie wurden im Dänemark (+9,1 Prozent), Belgien (+8,4 Prozent), dem Vereinigten Königreich (+8,2 Prozent) und Estland (+8,0 Prozent) verzeichnet, während in Irland (-2,6 Prozent) und Luxemburg (-1,5 Prozent) Rückgänge registriert wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der vergangenen Woche brach der Aktienkurs des weltweit tätigen Gesundheitskonzerns Fresenius (ISIN: DE0005785604) wegen einer neuerlichen Gewinnwarnung um mehr als 20 Prozent ein


Der EU-Gipfel zum Brexit ist am späten Donnerstagabend ohne klare Lösung zu Ende gegangen


G4S, ein Unternehmen aus dem Markt "Sicherheits- und Alarmdienste", notiert aktuell (Stand 00:33 Uhr) mit 1,96 GBP sehr deutlich im Minus (-98 93 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London Die Aussichten für G4S haben wir anhand 8 bedeutender Kategorien analysiert


EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat vor neuen Flüchtlingskrisen in Europa gewarnt und zur Einigung auf eine umfassende europäische Asylreform aufgerufen


Die Elma-Gruppe hat in den ersten elf Monaten des laufenden Geschäftsjahrs den Bestellungseingang, die Nettoerlöse und den Unternehmensgewinn gegenüber dem Vorjahr auch währungsbereinigt deutlich gesteigert


„Im Vergleich zum Vorjahr haben wir in der Offenen Klasse deutlich mehr Titel gewonnen", freute sich Christof Taube


Beim Gipfel in Brüssel bekommt Premierministerin May eine wolkige Erklärung: Die EU wolle die umstrittene Notfalllösung möglichst nicht anwenden


Die Berliner reisen als das kopfballstärkste Team der Liga nach Stuttgart


=== 07:00 LU/Stabilus SA, ausführliches Jahresergebnis, Luxemburg *** 08:00 DE/Großhandelspreise November *** 08:00 DE/Isra Vision Systems AG, Jahresergebnis (10:30 Telefonkonferenz), Darmstadt *** 08:00 EU/Acea, Pkw-Neuzulassungen


EU-Kreise: Merkel unterbrach Premierministerin auf Gipfel wiederholt Die britische Premierministerin Theresa May hat mit ihrem Auftritt bei den Brexit-Beratungen für Kritik im Kreis ihrer Kollegen gesorgt