Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Katar rief zu Kampf gegen Verletzung von TV-Rechten auf. "Jede Verletzung der Rechte von TV-Sendern, für die diese viel Geld bezahlt haben, ist absolut nicht fair", erklärte Nassir al-Chatir, Vizechef des WM-Organisationskomitees, der deutschen Nachrichtenagentur dpa.
clock-icon11.07.2018 - 11:08:40 Uhr | salzburg.com

Im Streit um illegale Übertragungen eines in Saudi-Arabien aktiven Senders hat Katar, der WM-Gastgeber von 2022, internationale TV-Anstalten und Fußball-Verbände zum Handeln aufgerufen

Das könnte Sie auch interessieren:

Barcelona, Spanien - Fractus, ein in Barcelona ansässiges Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, hat Klage gegen Oppo wegen Verletzung seiner Patente auf Antennentechnik für Mobiltelefone erhoben


Der ORF verstärkt sein Festspielmagazin, das ZDF überträgt "Die Zauberflöte", Servus TV schickt einen Kabarettisten aus


     Japan & EU besiegeln JEFTA                                     - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - Vertreter der Europäischen Union wollen heute mit den Repräsentanten Japans das bislang größte Freihandelsabkommen zwischen beiden Parteien unterzeichnen


Hamburg - Eines der dienstältesten deutschsprachigen Online-Magazine geht im September zu Ende: Fernsehkritik-TV wird nach insgesamt 237 Ausgaben adieu sagen


Kurz nach Ende der Fußball-WM wird das nicht-sportliche TV-Programm wieder attraktiver - trotz Urlaubszeit


Mehrere Millionen haben sich die Interviews mit den Präsidenten Russlands und der USA angeschaut, die der TV-Sender Fox News am Montag nach dem Gipfeltreffen in Helsinki ausgestrahlt hatte


Mit seinem Urteil zum Rundfunkbeitrag könnte das Bundesverfassungsgericht einen langen Streit beenden


Der Streit über die Abschiebung des Islamisten Sami A gärt noch, da haben führende Innenpolitiker der Großen Koalition bereits Konsequenzen gefordert


Was ist denn da los? Heidi Klum verlobt sich vor laufenden Kameras im TV


Im Streit um die Umweltprämie für Teslas Oberklasse-Wagen Model S wird ein Teil der Zuschüsse nun zurückverlangt