Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ifo-Forscher warnen vor Fusionierung von Gemeinden und Landkreisen.
clock-icon10.07.2019 - 00:03:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In einer aktuellen Untersuchung warnen Forscher des Dresdner Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo Dresden) die Politik davor, aus Kostengründen, Landkreise und Gemeinden zusammenzulegen

Bild: Rathaus von Offenbach, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rathaus von Offenbach, über dts Nachrichtenagentur

Solche Gebietsreformen mit dem Ziel, Kosten zu sparen und die Effizienz der Gemeindeverwaltung zu steigern, die in den vergangenen Jahrzehnten in ostdeutschen Bundesländern flächendeckend stattfanden, hätten dazu geführt, dass viele Betroffene sich nicht mehr mit ihrer Heimatgemeinde identifizierten, heißt es in einer Studie, die im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung entstand und über welche die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet.


Demnach sei nach Gebietsreformen die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Einwohner eines Bundeslandes mit ihrer Gemeinde identifizieren, um fast zehn Prozentpunkte gegenüber Bundesländern gesunken, in denen es keine Gemeindereformen gegeben hatte. Die Folgen für die Gesellschaft seien erheblich, warnen die Wissenschaftler.


Die kommunale Identität sei wichtig für den sozialen Zusammenhalt und das weit über die Gemeindeebene hinaus. Laut den Befunden der Ifo-Forscher wählen Bürger, die sich mit ihrem Wohnort verbunden fühlten, häufiger in Kommunalwahlen, interessieren sich mehr für Politik, sind stärkere Befürworter der Demokratie, wählen seltener populistische Parteien und engagieren sich stärker in sozialen Vereinen sowie im Ehrenamt vor Ort.


"Angesichts der von uns dokumentierten Zusammenhänge zwischen kommunaler Identität und sozialen Aktivitäten beziehungsweise politischen Einstellungen ist zu befürchten, dass Gebietsreformen einen negativen Einfluss auf ehrenamtliches Engagement und politische Stabilität haben", schreiben die Forscher.


Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler Daten der European Value Study (EVS) und der World Value Study (WVS) ausgewertet. Beide internationalen Umfragen werden in mehrjährigen Abständen seit 1981 durchgeführt. Die Ifo-Forscher raten zudem auch von Zusammenschlüssen ab, insbesondere wenn sie gegen den Willen der betroffenen Kommunen vorangetrieben werden: "Gebietsreformen und Zwangsfusionen sind nur bei absoluter Notwendigkeit umzusetzen", schreiben sie.


"Alternativen zu Gebietsreformen wie interkommunale Kooperationen sollten bevorzugt werden. Sie ermöglichen die Nutzung von Größenvorteilen und schonen gleichzeitig die kommunale Identität", heißt es in der Ifo-Studie, über welche die "Welt" berichtet. Möglich seien beispielsweise gemeinsame Feuerwehren oder Standesämter oder lockere Gemeindeverbünde, bei denen Orte sich eine Verwaltung teilen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) will in die Türkei reisen, obwohl \"ein schwieriges Verhältnis\" zwischen beiden Ländern bestehe


Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor den negativen Folgen eines Mietendeckels gewarnt


Masimo (NASDAQ: MASI) hat heute bekannt gegeben, dass Forscher im Rahmen einer kürzlich im Journal of Clinical Monitoring and Computing veröffentlichten Studie die Fähigkeit des Masimo ORi™ (Oxygen Reserve Index) als nicht invasiven Indikator für den arteriellen Sauerstoffpartialdruck (PaO2) während einer Vollnarkose untersuchten, um Hyperoxie zu vermeiden 1 ORi ist ein Index der Sauerstoffversorgung in der moderaten hyperoxischen Region (PaO2-Bereich von 100 bis 200 mmHg)


Unterföhring - - Der Doppelpack zum Auftakt: Der Schauinsland-Reisen Cup mit Gladbach und Augsburg am Samstag ab 14 45 Uhr, der Interwetten Cup mit Düsseldorf am Sonntag ab 13 45 Uhr - Außerdem überträgt der 24-Stunden-Sportnachrichtensender unter anderem die Spiele