Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Champions League: Bayern gewinnen gegen Piräus.
clock-icon06.11.2019 - 20:53:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Am vierten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat der FC Bayern München im Heimspiel gegen Olympiakos Piräus mit 2:0 gewonnen

Bild: Thomas Müller (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur Bild: Thomas Müller (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

In der 69. Minute erzielte Robert Lewandowski das Münchner Führungstor. Bayern-Stürmer Kingsley Coman hatte auf dem rechten Flügel seinen Gegenspieler Kostas Tsimikas umkurvt und flankte halbhoch ins Zentrum, wo Piräus-Verteidger Rúben Semedo zurückzog, sodass in seinem Rücken Lewandowski nur noch den Fuß reinhalten musste und ins kurze Eck traf.


Der kurz zuvor eingewechselte Ivan Perisi? baute in der 89. Minute die Führung für die Münchner weiter aus. Gegen weit aufgerückte Gäste hatten die Bayern viel Platz bei einem Konter, bei dem Bayern-Stürmer Coman in Richtung der gegnerischen Abwehr gedribbelt war und anschließend nach links zu seinem Teamkollegen Corentin Tolisso passte, der flach vor den zweiten Pfosten flankte, wo Perisi? das Leder ins Tor knallte.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterföhring - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/25171/4439619 - Next Generation! ProSieben zeigt das erste Fußball-Länderspiel in seiner Geschichte live


Der Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat angekündigt, gegen die vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhängte Sperre gegen den Innenverteidiger David Abraham Einspruch einzulegen


Nach seiner Attacke gegen den Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Christian Streich, ist Eintracht Frankfurts Innenverteidiger David Abraham für sieben Wochen gesperrt worden


Frankfurt - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/129758/4438415 - Der neue Deutsche Meister im Fahrzeuglackiererhandwerk kommt aus Bayern und heisst: Johannes Brandl