Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bremer Regierungschef für bundesweite Lösung bei Polizeikosten.
clock-icon26.08.2019 - 07:33:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bremens neuer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) strebt im Streit um die Mehrkosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen im Fußball eine bundesweite Lösung an

Bild: Polizei im Fußball-Stadion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei im Fußball-Stadion, über dts Nachrichtenagentur

"Unser Ziel ist ein Fonds, in den die Vereine der 1. und 2. Bundesliga ihren Beitrag für die Kosten von Hochrisikospielen einzahlen und der dann den Bundesländern das Geld erstattet", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für diese Lösung werde er bei den Regierungschefs der übrigen 15 Bundesländer und der Deutschen Fußball-Liga werben.


Bovenschulte fügte hinzu: "Unser Weg ist vernünftig und im Sinne der Steuerzahler." Als erstes Bundesland hatte Bremen die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen von Bundesligist Werder Bremen in Rechnung gestellt. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im März ein solches Vorgehen als grundsätzlich rechtmäßig eingestuft.


Im konkreten Fall verwies es zur Entscheidung aber zurück an das Bremer Oberverwaltungsgericht. Die Vollstreckung der Kosten ist vorläufig ausgesetzt, bis eine bundesweite Lösung gefunden worden ist. Bovenschulte geht davon aus, dass auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einlenken wird. Der hatte im Zuge des Streits um die Polizeikosten vorläufig keine Länderspiele der Fußballnationalmannschaft mehr im Bremer Weser-Stadion angesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Plattform nutzt Hyperledger-Technologie, um eine nahtlose, sichere Onboarding-Erfahrung zu bieten Warren, New Jersey und Bangalore, Indien - Mindtree (http://www mindtree com/), ein globaler Dienstleister für digitale Transformation und Technologie, meldete heute die Veröffentlichung seiner Merchant Onboarding-Lösung für


Nr : 0590 --Großdemonstration in der Bremer Innenstadt--


Berlin - Italiens Bildungsminister Lorenzo Fioramonti hat den früheren Regierungschef Matteo Renzi aufgefordert, die neue Mitte-links-Regierung in Rom weiter zu unterstützen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ergreift laut eines Zeitungsberichts mit einem unangekündigten Treffen eine Initiative zur Lösung des Libyen-Konflikts