Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BVB-Spieler Pulisic wechselt im Sommer zum FC Chelsea.
clock-icon02.01.2019 - 11:06:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Dortmunder Offensivspieler Christian Pulisic wechselt im Sommer zum Premier-League-Klub FC Chelsea

Bild: Borussia Dortmund-Spieler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Borussia Dortmund-Spieler, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte der BVB am Mittwoch mit. Pulisic wird demnach mit sofortiger Wirkung an Chelsea verkauft, aber bis zum Ende der laufenden Saison an Dortmund ausgeliehen. Die von Chelsea zu entrichtende Ablösesumme für Pulisic beträgt BVB-Angaben zufolge 64 Millionen Euro. Eine Leihgebühr für das kommende halbe Jahr wird demnach nicht fällig.


"Es war immer Christians großer Traum, in der Premier League zu spielen", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. "Das hat sicher auch mit seiner amerikanischen Herkunft zu tun, und infolgedessen war es uns nicht möglich, seinen Vertrag zu verlängern." Vor diesem Hintergrund habe man sich dafür entschieden, ein "außerordentlich lukratives Angebot" des FC Chelsea anzunehmen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Reinhard Rauball, hat vor dem Beginn der Innenministerkonferenz am Mittwoch die Ablehnung seines Verbandes gegenüber einem bundesweiten Fonds für die Kosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen bekräftigt


Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, gefordert, die zu erwartende Gebühr der Deutschen Fußball-Liga (DFL) bei Polizeieinsätzen direkt als Einsatzzulage für die Bereitschaftspolizei zu nutzen


Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat im Rechtsstreit um die Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen keine Entscheidung getroffen


Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat sich vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zuversichtlich gezeigt, die Deutsche Fußball-Liga (DFL) künftig an den Polizeikosten für sogenannte Hochrisikospiele mit mehr als 500 eingesetzten Polizisten beteiligen zu können