Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Strache verzichtet auf EU-Mandat.
clock-icon17.06.2019 - 08:38:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der im Zuge des "Ibiza-Skandals" zurückgetretene frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will sein Abgeordnetenmandat für das EU-Parlament nicht annehmen

Bild: Heinz-Christian Strache am 18.05.2019, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heinz-Christian Strache am 18.05.2019, über dts Nachrichtenagentur

In einer schriftlichen Erklärung deutete Strache gleichzeitig an, dass eine Rückkehr in die Politik aber denkbar sei. Diese "kann und soll erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos weitestgehend aufgeklärt sind", so der ehemalige Vizekanzler Österreichs. SZ und "Spiegel" hatten eine Woche vor der Europawahl ein heimlich aufgenommenes Video veröffentlicht und damit eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst.


Das Video zeigt Strache, wie er im Sommer 2017 in einer Villa auf Ibiza mögliche Auftragsvergaben durch eine neue Regierung erörtert - im Gegenzug für Wahlkampfhilfe. Als Reaktion auf die Veröffentlichung waren alle FPÖ-Minister aus der Regierung ausgetreten, Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte Neuwahlen für September angekündigt und später nach einem Misstrauensvotum selbst seine Position verloren.


45.000 Wählern hatten Strache bei der Europawahl mit ihrer Vorzugsstimme von einem eigentlich aussichtslosen Listenplatz aus trotzdem noch zu einem Direktmandat im EU-Parlament verholfen. Diese hätten sich "nicht manipulieren, nicht täuschen und nicht beirren lassen", so Strache in der am Montag veröffentlichten Erklärung.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Nitrat-Belastung: EU-Kommission will offenbar Zweitverfahren gegen Deutschland einleiten Bundesrepublik drohen damit hohe Strafzahlungen - Entscheidung für heutigen Mittwoch erwartet Osnabrück


Die europäische Wirtschaft dringt auf verstärkte Vorbereitungen auf einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Vertrag


Freiburg - ( ) Johnson will Ende Oktober den EU-Austritt vollziehen, lehnt den ausgehandelten Vertrag aber ab - man sollte ihn beim Wort nehmen und sich auf einen ungeregelten Brexit einstellen


Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments, David McAllister (CDU), strebt eine \"bestmögliche\" Zusammenarbeit mit dem neuen Tory-Vorsitzenden Boris Johnson an, der am Mittwoch die Amtsgeschäfte als britischer Premierminister übernehmen wird