Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz.
clock-icon20.07.2018 - 11:31:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing, hat Kritik am Kommerz im Fußball geübt

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

"Möglicherweise wird die WM in Russland mal der Knackpunkt für den Fußball in Deutschland. Fußball ist bei uns weniger Sport, vielmehr Entertainment und fast nur noch Kommerz", sagte Kessing der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Das spüren die Menschen. Was den Sport eigentlich ausmacht, das Kämpfen, ist irgendwie verloren gegangen." Ob das wieder zu reparieren sei, zeige die Zukunft.


Das sei die Chance für andere Sportarten, in denen Athleten "authentischer rüberkommen". Kessing bedauerte dennoch das frühe Ausscheiden der Fußballnationalelf bei der WM in Russlan: "Als Sportler bin ich ein Stück weit traurig, dass die Fußballer so schlecht wie nie abgeschnitten haben", sagte er der Zeitung.


Auf der anderen Seite sei das aber das eine Chance für die Leichtathleten, zu zeigen, dass es noch deutsche Athleten gebe, die sehr erfolgreich sein könnten. "Deswegen freuen wir uns auf die Heim-EM in Berlin - wann hat man das schon mal im eigenen Land?" Am kommenden Wochenende findet die nationale Leichtathletikmeisterschaft in Nürnberg statt, am 7.


August beginnt die EM in Berlin. Auf die Frage, ob er bei der Heim-EM auf ein Sommermärchen hoffe, sagte der DLV-Präsident: "Wenn es noch eines gibt, dann nur bei uns. Die Fußballer haben es nicht geschafft. Wir hoffen auf eine Stimmung wie bei der EM 1986 in Stuttgart, da träumen heute noch viele davon.


Dort herrschte Gänsehaut-Atmosphäre, die wünschen wir uns auch für Berlin." Der Verbandschef hofft auf höhere TV-Quoten als zuletzt: "Der Fußball hat es verstanden, einen Hype auszulösen, dass fast alle anderen Sportarten ins Hintertreffen geraten sind." Man hoffe, durch die EM wieder etwas Rückstand aufzuholen und sei dankbar, dass man mit ARD und ZDF einen Vertrag bis 2024 für Großveranstaltungen besitze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Proteste der „Gelbwesten“ in Frankreich richten sich unter anderem gegen die liberale Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron


Drei Spiele, sieben Punkte, kein Gegentor: Roman Mählich hätte sich seinen Trainereinstand bei Fußball-Bundesligist Sturm Graz kaum besser vorstellen können


Fußball-Bundesligist WAC muss monatelang auf Marc Andre Schmerböck verzichten


"The New York Times"-Journalisten treten einen Schritt zurück und schauen nach dem mauen Börsenjahr 2018 auf die Entwicklung am US-Aktienmarkt, seit Donald Trump US-Präsident wurde - und noch ein Stück weiter in die Vergangenheit des US-Leitaktienindex S&P 500 Der S&P 500, der Börsen-Index, der die 500 größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen


Der Deutsche Fußball-Bund hält nach Informationen der "Bild"-Zeitung an dem umstrittenen Begriff "Die Mannschaft" fest


Der türkische Präsident kündigt noch mehr Angriffe an Zudem will die Türkei in Nordsyrien einmarschieren


Der Wirbel um die Rückkehr von Anthony Modeste zum 1 FC Köln wird nicht weniger Wie der Klub bei Twitter bekannt gab, wird der Franzose "bis auf weiteres" nicht am Training teilnehmen Modeste reist in die HeimatDer Grund dafür: Der 30-Jährige tritt aufgrund familiärer Angelegenheiten eine Reise in seine Heimat an "Es gibt Dinge, die wichtiger sind als Fußball", sagte FC-Trainer Markus Anfang: "Tony soll sich um seine Familie kümmern und bekommt von uns die Zeit, die er braucht "Erst


Nach der vergeigten Fußball-Weltmeisterschaft setzt der DFB zur Aufarbeitung an


Nach dem enttäuschenden Aus in der Fußball-Europaliga brechen bei RB Leipzig zugeschüttet geglaubte Gräben innerhalb des Teams auf


Bereits zum dritten Mal seit Beginn seiner Amtszeit muss US-Präsident Donald Trump einen neuen Stabschef für das Weiße Haus finden – Medienberichten zufolge will er nun seinen eigenen Schwiegersohn ernennen