Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz.
clock-icon20.07.2018 - 11:31:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing, hat Kritik am Kommerz im Fußball geübt

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

"Möglicherweise wird die WM in Russland mal der Knackpunkt für den Fußball in Deutschland. Fußball ist bei uns weniger Sport, vielmehr Entertainment und fast nur noch Kommerz", sagte Kessing der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Das spüren die Menschen. Was den Sport eigentlich ausmacht, das Kämpfen, ist irgendwie verloren gegangen." Ob das wieder zu reparieren sei, zeige die Zukunft.


Das sei die Chance für andere Sportarten, in denen Athleten "authentischer rüberkommen". Kessing bedauerte dennoch das frühe Ausscheiden der Fußballnationalelf bei der WM in Russlan: "Als Sportler bin ich ein Stück weit traurig, dass die Fußballer so schlecht wie nie abgeschnitten haben", sagte er der Zeitung.


Auf der anderen Seite sei das aber das eine Chance für die Leichtathleten, zu zeigen, dass es noch deutsche Athleten gebe, die sehr erfolgreich sein könnten. "Deswegen freuen wir uns auf die Heim-EM in Berlin - wann hat man das schon mal im eigenen Land?" Am kommenden Wochenende findet die nationale Leichtathletikmeisterschaft in Nürnberg statt, am 7.


August beginnt die EM in Berlin. Auf die Frage, ob er bei der Heim-EM auf ein Sommermärchen hoffe, sagte der DLV-Präsident: "Wenn es noch eines gibt, dann nur bei uns. Die Fußballer haben es nicht geschafft. Wir hoffen auf eine Stimmung wie bei der EM 1986 in Stuttgart, da träumen heute noch viele davon.


Dort herrschte Gänsehaut-Atmosphäre, die wünschen wir uns auch für Berlin." Der Verbandschef hofft auf höhere TV-Quoten als zuletzt: "Der Fußball hat es verstanden, einen Hype auszulösen, dass fast alle anderen Sportarten ins Hintertreffen geraten sind." Man hoffe, durch die EM wieder etwas Rückstand aufzuholen und sei dankbar, dass man mit ARD und ZDF einen Vertrag bis 2024 für Großveranstaltungen besitze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Abschluss der Olympischen Jugendspiele 2018 in Buenos Aires hat der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Thomas Bach eine positive Bilanz gezogen


Der serbische Fußball-Meister Roter Stern Belgrad hat einem Bericht zufolge einen französischen Top-Anwalt engagiert, um sich gegen die Wettbetrugsvorwürfe der Sportzeitung "L'Equipe" zu wehren


Der souveräne Tabellenführer Red Bull Salzburg kann im Heimspiel der zehnten Runde der Fußball-Bundesliga gegen Wacker Innsbruck am Samstag (17 00 Uhr) auf Außenverteidiger Stefan Lainer zählen


Ex Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht


Hiobsbotschaft für Patrick Polk: Der Innenverteidiger des Fußball-Oberligisten SV Westfalia Rhynern hat sich beim 2:2-Unentschieden bei RW Ahlen am vergangenen Freitag einen Kreuzbandriss zugezogen


"Wir sind überglücklich": Fußball-Nationalspieler Marco Reus und seine Freundin Scarlett Gartmann bekommen ihr erstes Kind


Friedhelm Funkel hat schon alles gesehen im Profi-Fußball


LONDON  Marko Arnautovic ist nach dem Auslassen des Testländerspiels gegen Dänemark wegen Knieproblemen bereit für den nächsten Einsatz in der Fußball-Premier-League am Samstag gegen Tottenham


Madagaskar ist bislang nicht durch übermäßige Erfolge im Fußball aufgefallen


Nach dem ersten Tag der Brexit-Verhandlungen auf dem EU-Gipfel, die jedoch keine Ergebnisse brachten, sollen sich Medienberichten zufolge mehrere Spitzenpolitiker, unter anderem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, in einem engeren Kreis in einer Bar entspannt haben