Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz.
clock-icon20.07.2018 - 11:31:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing, hat Kritik am Kommerz im Fußball geübt

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

"Möglicherweise wird die WM in Russland mal der Knackpunkt für den Fußball in Deutschland. Fußball ist bei uns weniger Sport, vielmehr Entertainment und fast nur noch Kommerz", sagte Kessing der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Das spüren die Menschen. Was den Sport eigentlich ausmacht, das Kämpfen, ist irgendwie verloren gegangen." Ob das wieder zu reparieren sei, zeige die Zukunft.


Das sei die Chance für andere Sportarten, in denen Athleten "authentischer rüberkommen". Kessing bedauerte dennoch das frühe Ausscheiden der Fußballnationalelf bei der WM in Russlan: "Als Sportler bin ich ein Stück weit traurig, dass die Fußballer so schlecht wie nie abgeschnitten haben", sagte er der Zeitung.


Auf der anderen Seite sei das aber das eine Chance für die Leichtathleten, zu zeigen, dass es noch deutsche Athleten gebe, die sehr erfolgreich sein könnten. "Deswegen freuen wir uns auf die Heim-EM in Berlin - wann hat man das schon mal im eigenen Land?" Am kommenden Wochenende findet die nationale Leichtathletikmeisterschaft in Nürnberg statt, am 7.


August beginnt die EM in Berlin. Auf die Frage, ob er bei der Heim-EM auf ein Sommermärchen hoffe, sagte der DLV-Präsident: "Wenn es noch eines gibt, dann nur bei uns. Die Fußballer haben es nicht geschafft. Wir hoffen auf eine Stimmung wie bei der EM 1986 in Stuttgart, da träumen heute noch viele davon.


Dort herrschte Gänsehaut-Atmosphäre, die wünschen wir uns auch für Berlin." Der Verbandschef hofft auf höhere TV-Quoten als zuletzt: "Der Fußball hat es verstanden, einen Hype auszulösen, dass fast alle anderen Sportarten ins Hintertreffen geraten sind." Man hoffe, durch die EM wieder etwas Rückstand aufzuholen und sei dankbar, dass man mit ARD und ZDF einen Vertrag bis 2024 für Großveranstaltungen besitze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bochum/Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Aral spendet je verkaufter SuperCard 50 Cent an den Deutschen Behindertensportverband - DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher begrüßt Aktion - Aral SuperCard mit Sprinter


DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich selbstkritisch zu seinem Umgang mit der \"Özil-Affäre\" geäußert


(UL) Ulm - Nach Pokalspiel: Polizei zieht Bilanz / Nach dem Pokalspiel des SSV Ulm 1846 Fußball gegen die Eintracht Frankfurt zieht die Polizei eine positive Bilanz


Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in den Verhandlungen mit Russland über die Ukraine voranzukommen


Otto Rehhagel hat im Fussball viel erlebt: Er sass einst mit einer kugelsicheren Weste auf der Ersatzbank und er machte den Aussenseiter Griechenland zum Europameister


Darmstadt - Stürmer Artur Sobiech verlässt Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 und wechselt zum polnischen Erstligisten Lechia Danzig


Es gibt natürlich doch noch deutsche Gewinner der Fußball-WM 2018 in Russland: so zum Beispiel der Sportartikel-Hersteller Adidas


Angreifer Artur Sobiech (Foto) kehrt dem deutschen Fußball nach sieben Jahren in Diensten von Hannover 96 und Darmstadt 98 den Rücken zu und wechselt in seine polnische Heimat zu Lechia


Relegationshattrick? Abstieg? Oder gelingt der Sprung ins Mittelfeld? Der VfL Wolfsburg stellt sich neu auf und will nicht immer nur um Platz 15 in der Fußball-Bundesliga kämpfen


Die WM-Teams in Adidas-Leibchen waren bei der Fußball-WM in zwar mäßig erfolgreich