Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bestätigt: Rangnick wieder Trainer bei RB Leipzig.
clock-icon09.07.2018 - 13:13:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig, Ralf Rangnick, hat auch den Cheftrainer-Posten übernommen

Bild: Ralf Rangnick, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ralf Rangnick, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte der Verein am Montagnachmittag mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der Amerikaner Jesse Marsch wird demnach Co-Trainer. Rangnick übernimmt den Posten für ein Jahr, Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann soll die Leipziger ab der Saison 2019/2020 trainieren. "Wir sehen das gewiss nicht als Übergangsjahr, sondern wir stehen vor einer wichtigen Saison", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vor dem Trainingsauftakt der neuen Saison in Leipzig.


"Wir haben gemeinsam lange überlegt und nun die beste Lösung gefunden, um unseren erfolgreichen Weg weiterzugehen." Rangnick ist seit Juni 2012 Sportdirektor von RB Leipzig. Während der Saison 2015/16 war er schon einmal zusätzlich Trainer des Vereins. Der bisherige Übungsleiter der Leipziger, Ralph Hasenhüttl, und der Club hatten sich im Mai einvernehmlich darauf verständigt, die Zusammenarbeit zu beenden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Leipzig - Folgender Text ist bei exakter Quellenangabe "FAKT" ab sofort zur Veröffentlichung freigegeben: Der Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, Hermann Winkler hat die vorzeitige Vertragsverlängerung von Bundestrainer Löw scharf kritisiert


Betont entspannt haben sich Kroatiens Trainer Zlatko Dalic und Kapitän Luka Modric einen Tag vor dem Finale der Fußball-WM gegen Frankreich präsentiert


Der englische Fußball-Pokalsieger FC Chelsea hat sich nach zwei Jahren von seinem Trainer Antonio Conte getrennt


Der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig, Ralf Rangnick, hat auch den Cheftrainer-Posten übernommen


In der Bemühung, die sogenannte 50+1-Regel zu umgehen, hat der Vorstandsvorsitzende von Hannover 96, Martin Kind, eine weitere Niederlage erfahren! Die Deutsche Fußball Liga (DFL) lehnte am Mittwoch einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für den niedersächsischen Bundesligisten ab, die Kinds Mehrheitsübernahme gestattet hätte


In Wien trafen sich alle 12 Trainer der reformierten höchsten Fußball-Spielklasse


Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat


Nach der Ablehnung seines Ausnahmeantrags bezüglich der 50+1-Regel durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat Bundesligist Hannover 96 die Einleitung rechtlicher Schritte angekündigt


Klubchef Martin Kind (Foto) von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen


Martin Kind darf nicht die Mehrheit an Bundesligist Hannover 96 übernehmen, die Deutsche Fußball Liga (DFL) erteilt dem Präsidenten keine Sondergenehmigung