Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Werder Bremen zettelt politischen Streit mit AfD-Sympathisanten an.
clock-icon08.10.2018 - 21:42:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der SV Werder Bremen hat im Streit mit AfD-Sympathisanten unter seinen Anhängern eine neue Eskalationsstufe erreicht

Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

Klubpräsident Hubertus Hess-Grunewald drohte in einer E-Mail an einen Werder-Fan mit dem Entzug der Dauerkarte, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe). "Meine Aussage wird offenbar von Ihnen nicht als Aufforderung zum Dialog verstanden", schrieb Hess-Grunewald in dem E-Mail-Verkehr, über den die "Welt" berichtet.


"Darüber hinaus werden wir uns mit Ihrem Wunsch, die Dauerkarte behalten zu wollen, noch intensiv beschäftigen". Der Fan hatte nach 30-jähriger Klubzugehörigkeit seine Mitgliedschaft abgegeben, weil er mit den AfD-kritischen Aussagen des Werder-Präsidenten nicht einverstanden gewesen war. Seine Dauerkarte wollte der Anhänger jedoch behalten.


Hess-Grunewald hatte in einem Interview gesagt, es sei "ein Widerspruch, Werder gut zu finden und die AfD zu wählen". Er kündigte an, man werde über weitergehende Konsequenzen für jene Bremen-Fans nachdenken, die aus Protest gegen die politische Haltung des Vereins ausgetreten sind: "Es ist nicht auszuschließen, dass wir in Zukunft Dauerkarten nur noch an Vereinsmitglieder ausgeben", schrieb Hess-Grunewald.


"Unabhängig davon werden wir uns ernsthaft mit der Frage beschäftigen, ob wir bei der hohen Nachfrage nach Dauerkarten von Menschen, die sich - anders als Sie - mit Werder Bremen und unseren Werten identifizieren für die kommende Saison wieder eine Dauerkarte anbieten." Die AfD reagierte auf den Vorfall empört.


"Es ist Heuchelei, wenn Hess-Grunewald seine Äußerungen als Aufforderung zum Dialog bezeichnet", sagte der sportpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Jörn König, auf "Welt"-Anfrage. Tatsächlich, so König weiter, gehe es Hess-Grunewald "nur um Vorschriften."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Manfred Schmid hat als Chefscout beim deutschen Fußball-Zweitligisten 1


Der Mitgründer und frühere Bundesvorsitzende der AfD, Konrad Adam, hat scharfe Kritik an seinem einstigen Weggefährten Alexander Gauland geübt


Mit einem 0:1-Rückstand im Gepäck hat Fußball-Rekordmeister Rapid am Mittwoch die Reise zum Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa League bei Inter Mailand angetreten


Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main


Fußball-Star Neymar gewährt Einblicke in sein Innenleben


Auf Twitter lobt Berlins Regierender Michael Müller eine Anti-AfD-Demo als Zeichen gegen Rassismus


Brexit? Nicht in Bremen! Hier ist die Europäische Union (EU) schwer angesagt im Rathaus jedenfalls, wo am Dienstag ein Bündnis und eine Kampagne


Englands Fußball-Meister baut auf zwei Profis aus dem Ruhrpott


Borussia Dortmund schaut sich bei der Suche nach Verstärkungen für die kommende Saison angeblich verstärkt bei der Bundesliga-Konkurrenz um Wie die Sport Bild berichtet, sollen die Dortmunder vor allem an Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein von Werder Bremen und Linksverteidiger Philipp Max vom FC Augsburg interessiert sein Während Eggesteins Vertrag bei Werder nur noch bis 2020 läuft und bislang bezüglich einer Verlängerung noch keine Einigung erzielt werden konnte, stellt


Im Duell zweier Fußball-Kreisklassisten zog der FC Ebersberg mit 0:1 knapp den Kürzeren