Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DFB-Präsident kritisiert Berater von Özil und Gündogan.
clock-icon13.06.2018 - 15:44:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Berater von Özil und Gündogan wegen der Debatte um das Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdo?an scharf kritisiert

Bild: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

"Auch ich war etwas ratlos, wie man überhaupt eine solche Situation herbeiführen kann", sagte Grindel der "Zeit". Er sieht die Schuld bei den Beratern der beiden Fußballer. "Es war unverantwortlich, die Spieler in diesen schwer erträglichen Interessenkonflikt zu bringen." Den Vorwurf, der DFB habe das Thema mit seiner Fürsorge den Spielern gegenüber nur noch größer gemacht, will Grindel nicht auf sich sitzen lassen.


"Glauben Sie ernsthaft, Mesut Özil und Ilkay Gündo?an seien unser wahres Problem in Deutschland? (?) Ilkay hat sich klar geäußert und wird trotzdem ausgepfiffen. Die Probleme, die hinter dem Unmut stecken, müssen tiefer liegen." Die Verantwortung trage laut Grindel nicht allein der DFB, sondern auch die Politik, die den Fußball zunehmend beeinflusse.


"Angesichts der wieder verstärkten Zuwanderung nach 2015 nehmen die Menschen die Herausforderungen von Migration sensibler war. Insofern erwarten sie von unseren Spielern stärker als vielleicht in der Vergangenheit deutliche Bekenntnisse zu unserem Land und seinen Grundprinzipien. Deshalb hat das Foto mit Erdo?an so verstört, was unsere Spieler und vor allem ihre Berater falsch eingeschätzt haben." Integration bedeute nicht Assimilation.


Das Thema sei komplexer. "Es ist doch ehrlich, wenn die beiden sagen, dass in ihrer Brust zwei Herzen schlagen und es nicht einfach ist, die immer vernünftig in Einklang zu bringen. So geht es vielen Deutschen mit türkischen Wurzeln in unserem Land." Daran ändere auch die Entscheidung für die Nationalmannschaft oder für die deutsche Staatsbürgerschaft nichts.


"Eine Staatsbürgerschaft löscht doch keine Gefühle für Menschen in der Türkei aus, denen sie auch gerecht werden wollen." Außerdem äußerte sich Grindel als erster DFB-Präsident zur Schuld der Deutschen im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft in Argentinien 1978, die während der Militärdiktatur stattgefunden hat.


Wäre er damals schon in der Verantwortung gewesen, hätten die Deutschen zwar auch teilgenommen. "Aber man hätte sich damals in Argentinien durch Gespräche mit Oppositionellen und Opfern des Regimes ein eigenes Bild von der Lage machen müssen ? und zweifelsohne auch deutlich signalisieren sollen, dass man über die vier Eckfahnen des Fußballplatzes hinausschaut und wahrnimmt, in was für einem Land man dort Fußball spielt.


Diese Schuld müssen wir heute tragen." Vom russischen Präsidenten Wladimir Putin erwartet Grindel, dass sich die Fans ohne Angst in Russland bewegen können ? "unabhängig von der Frage, welcher Religion, Ethnie oder sexuellen Orientierung sie angehören. (?) Die Menschen sollen sich begegnen ? und nicht nur die Mächtigen begeistern.


Meinungs-, Demonstrations- und Pressefreiheit sind etwas, wozu sich auch Russland verpflichtet hat." Hier sei dann auch der Einfluss des DFB begrenzt. Die Russen bräuchten keinen deutschen Mannschaftskapitän, um auf bestimmte Missstände in ihrem Land aufmerksam zu werden. Das sei den Oppositionellen gegenüber arrogant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach langer Länderspielpause versprechen die Sonntags-Partien in der Fußball-Bundesliga wieder einiges an Brisanz


Salzburg hat in der elften Runde der Fußball-Bundesliga den ersten Punkteverlust hinnehmen müssen


Freiburg - Die um ihren Einfluss in Syrien besorgte Türkei will einen Einmarsch der mit Russland verbündeten syrischen Regierungstruppen in die letzte Rebellenhochburg Idlib verhindern


Der serbische Fußball-Meister Roter Stern Belgrad hat einem Bericht zufolge einen französischen Top-Anwalt engagiert, um sich gegen die Wettbetrugsvorwürfe der Sportzeitung "L'Equipe" zu wehren


Der US-Präsident wirft Russland vor, gegen das INF-Abkommen zur Kontrolle von Nuklearraketen verstoßen zu haben


Bei ihrer letzten Teilnahme an den WTA Finals musste sich Angelique Kerber 2016 erst im Finale geschlagen geben - diesmal will sie den perfekten Abschluss eines tollen Tennisjahres schaffen Das Turnier in Singapur ist nach den vier Grand Slams das wichtigste Turnier des Jahres, an dem nur die in diesem Jahr acht besten Tennisspielerinnen der Welt teilnehmen dürfen Die Weltranglistendritte Kerber hatte sich als zweite Spielerin nach Simona Halep für die inoffizielle WM zum Jahresabschluss


Auf die Realsatire ihrer Bosse lassen Niko Kovac und der FC Bayern wieder erfolgreichen Fußball folgen


US-Präsident Trump will aus einem wichtigen Raketenvertrag mit Russland aussteigen


Die USA stehen nach den Worten von Präsident Trump kurz vor dem Rückzug aus dem mit Russland geschlossenen Vertrag, da Moskau sich nicht an das Abkommen halte


Weltmeister Lewis Hamilton kann bereits beim Großen Preis der USA seinen fünften WM-Titel unter Dach und Fach bringen