Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung erlässt Steuern für EM-Ausrichtung 2024.
clock-icon05.12.2018 - 05:01:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat den Veranstaltern der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland besondere Steuer-Erleichterungen zugesagt

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Laut Bundesfinanzministerium handelt es sich um Nachlässe bei der Einkommens- und Körperschaftssteuer, über deren Höhe die Bundesregierung jedoch keine Auskunft geben will. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, aus der das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben) zitiert.


Demnach hat das Finanzministerium "zur Unterstützung der Bewerbung des DFB um die Ausrichtung der Fußball-EM 2024 in Deutschland" der Europäischen Fußball-Union (Uefa) Steuernachlässe zugesagt. Deren Umfang will das Ministerium nicht nennen: "Die Verpflichtung zur Wahrung des Steuergeheimnisses lässt es nicht zu, die Verhältnisse einzelner Steuerpflichtiger zu offenbaren." Rechtsgrundlage sei das Einkommenssteuergesetz, laut dem Einkommens- oder Körperschaftssteuer in besonderen Fällen "ganz oder zum Teil erlassen oder in einem Pauschbetrag festgesetzt werden (können), wenn dies im besonderen öffentlichen Interesse liegt", schreibt die Bundesregierung.


Bei der Ausrichtung einer Fußball-EM sei das der Fall. Die Grünen kritisierten die Antwort der Bundesregierung als "unverschämt": "Die UEFA ist ein Milliardenkonzern und wird einen Riesengewinn bei der EM einstreichen", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, dem RND.


Allein bei der EM 2016 in Frankreich habe die Uefa 1,9 Milliarden Euro Umsatz und einen Gewinn von rund 800 Millionen Euro verbucht. Gerade bei einem Konzern wie der Uefa, "der immer wieder wegen massiver Korruption in den Schlagzeilen steht, haben die Bürger ein Recht, zu erfahren, wie viele Millionen schwer das Steuergeschenk der Bundesregierung an diesen Großkonzern ist", so Kindler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Beauftragte der Bundesregierung im Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, warnt Juden davor, überall in Deutschland die Kippa aufzusetzen


Der Digitalminister von Schleswig-Holstein, Jan Philipp Albrecht (Grüne), hat der Bundesregierung Versagen im Umgang mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorgeworfen


Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hofft auf einen Sieg von RB Leipzig im Pokalfinale gegen Bayern München


Der frühere Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm bestätigt, dass bei seinem Pflegeprodukteunternehmen Sixtus im Jahresverlauf nahezu alle der zuletzt noch 23 Beschäftigten entlassen werden