Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ex-Bundestrainerin Jones: DFB braucht ordentlich Durchzug.
clock-icon07.06.2019 - 18:03:08 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die ehemalige Bundestrainerin Steffi Jones hat vor der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich die Führung des Deutschen Fußball-Bundes kritisiert

Bild: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

Der DFB sei ein von Männern geführter Verband, der mal "ordentlich Durchzug" brauche, sagte Jones dem "Spiegel". Was sie super nerve, sei "dieses Klüngel-Klüngel" beim DFB. "Jeder sucht da immer erst seinen eigenen Vorteil." Jones kritisierte, dass es in den 21 Landesverbänden keine Präsidentin gebe: "Auch beim DFB müssen Frauen an die Spitze.


Männerdomänen sind Vergangenheit." Jones äußerte sich auch über ihre Zeit als Bundestrainerin. "Es war die schwerste Zeit meiner Karriere, weil sie von Anfang an von Neid und Missgunst geprägt war", sagte sie. Sie sei "teilweise von den Medien schlimm attackiert" worden und habe sich vom DFB alleingelassen gefühlt.


"Für mich fühlte es sich so an, als ob alle froh waren, dass ich versage." Ihre Freistellung im März 2018 nach 19 Monaten im Amt sei deshalb auch eine Befreiung gewesen. "Jedes Spiel war ja ein Schicksalsspiel. Die Mannschaft hätte noch so gut spielen können, es drehte sich immer nur um meinen Job, um meine Person."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Innenverteidiger des FC Bayern München, Mats Hummels, wechselt laut eines Medienberichts zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund


Bielefeld - Katar, Katar, immer wieder dieses Katar Um die WM-Vergaben an den Wüstenstaat, der sich mit seinen Petrodollars Reputation erkaufen will, gibt es so viele schmutzige Geschichten, dass die Fußball-WM 2022 eigentlich nicht in Katar ausgetragen werden kann


Sepp Blatter, Ex-Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, hat sich nach der Festnahme von Michel Platini für den ehemaligen Weltklassefußballer stark gemacht


München - Die bisherige Bilanz der Übertragungen von der Fußball-Frauen-WM im Ersten ist hervorragend