Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Steffi Jones kritisiert Homophobie im Fußball.
clock-icon07.06.2019 - 18:03:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin und Bundestrainerin Steffi Jones hat Verständnis für jeden homosexuellen Fußballer geäußert, der sich nicht outet

Bild: Fußball, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußball, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn ein Einzelner ruft: `Du schwule Sau` oder dich diskriminiert, das ist schon unwahrscheinlich verletzend. Aber wenn es das ganze Stadion brüllt", müsse man sich das nicht antun, sagte Jones dem "Spiegel". Das sei schließlich keine Befreiung. "Der Fußball ist da noch nicht so weit." Jones, die sich 2013 öffentlich zu ihrer heutigen Ehefrau bekannte, sagte rückblickend, sie seien dadurch "wahnsinnig befreit" worden.


Bei homosexuellen Männern sei es jedoch anders, "sie werden als unästhetisch angesehen". Im "Spiegel" äußerte sich Jones zudem zu rassistischen Erfahrungen, die sie bis zum heutigen Tag mache. "In erster Linie sind es Blicke. Abschätzendes Mustern." Komme dann jemand dazu und sage: "Hallo, Frau Jones", reagierten die Menschen sofort anders.


Wobei sie selbst zu ihrer Zeit als OK-Präsidentin der Frauen-WM 2011 Derartiges erlebt habe. "In Karlsruhe haben wir damals zwei Spielfelder eingeweiht, ich begrüße eine Spielerin und da sagt einer: `Jetzt kannst du sagen, dass du einer Negerin die Hand geschüttelt hast.`"dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich hat die deutsche Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Spanien gewonnen


LPI-J: Fußball: Ermittlungen dauern an


Unterföhring - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Kurz vor dem Duell der Weltmeister bei "Schlag den Star" bringen sich Skirennläufer Felix Neureuther und Fußball-Profi Christoph Kramer verbal in Stellung


Der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Reinhard Rauball, hat vor dem Beginn der Innenministerkonferenz am Mittwoch die Ablehnung seines Verbandes gegenüber einem bundesweiten Fonds für die Kosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen bekräftigt