Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berti Vogts zweifelt Transfers des FC Bayern an.
clock-icon20.08.2019 - 14:44:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ex-Nationaltrainer Berti Vogts hat die jüngsten Transfers des FC Bayern München angezweifelt

Bild: Fans des FC Bayern München, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fans des FC Bayern München, über dts Nachrichtenagentur

"Warum verlässt ein 27-Jähriger einen Weltklub wie den FC Barcelona? Weil er die Hoffnung aufgegeben hat, sich dort durchzusetzen. Hier kommt vielleicht gar kein Weltstar, sondern ein ? wahrscheinlich in der neuen Saison ? Ersatzspieler des FC Barcelona", schreibt Vogts in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online zum Wechsel von Philippe Coutinho.


Zur Verpflichtung von Mickaël Cuisance von Borussia Mönchengladbach schreibt Vogts: "Laut Sportdirektor Max Eberl soll er intern eine Stammplatzgarantie gefordert haben, als ob es so etwas bei einem ambitionierten Bundesliga-Klub für einen 20-Jährigen geben könnte. Und dann wechselt er zu Bayern München, wo seine Einsatzchancen zunächst noch geringer sein dürften." Er könne sich kaum vorstellen, dass ein Teenager von allein dermaßen selbstbewusst auftrete, so Vogts.


Er wisse nicht, was genau in Gladbach vorgefallen sei. "Aber vermutlich war Cuisance in den vergangenen Wochen nicht gut beraten worden", so der ehemalige Gladbach-Profi. Trotz der eher schwachen Leistung der Bayern am ersten Spieltag sieht Vogts den Verein als Top-Favorit für den Titel. Als mögliche direkte Konkurrenten für die Bayern nannte Vogts Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund sowie auch RB Leipzig.


Das könnte Sie auch interessieren:

DPolG Bayern: Grenzkontrollen der Bayerischen Polizei - Schleierfahndung statt "Schlagbaum"!


Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der SC Paderborn 07 gegen den FC Schalke 04 mit 1:5 verloren


Der Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat seinen bisherigen Cheftrainer André Schubert mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden


Christian Seifert, Vorstandssprecher der Deutschen Fußball-Liga (DFL), sieht auch mit Blick auf die neuen TV-Ausschreibungen keine weiteren Anstoßzeiten auf die Fußballfans zukommen