Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Formel 1: Räikkönen wechselt zu Sauber.
clock-icon11.09.2018 - 11:26:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen verlässt den Rennstall zum Ende der laufenden Formel-1-Saison und wechselt zu Sauber

Bild: Formel-1-Rennauto von Ferrari, über dts Nachrichtenagentur Bild: Formel-1-Rennauto von Ferrari, über dts Nachrichtenagentur

Räikkönens Nachfolger bei den Italienern wird der aktuelle Sauber-Pilot Charles Leclerc, teilten Ferrari und Sauber am Dienstag mit. Der Finne unterschrieb bei den Schweizern einen Vertrag für die kommenden zwei Jahre. "Kimi Räikkönen als unseren Fahrer zu sichern, stellt einen wichtigen Teil unseres Projektes dar und bringt uns unserem Ziel, als Team Fortschritte zu erzielen, einen Schritt näher", sagte Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Herisau, Schweiz - Die Smart Finance AG ist ein auf Währungsmanagement spezifiziertes Unternehmen


Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um Italiens Haushaltspläne hat die EU-Kommission empfohlen, ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten


Im Streit um Italiens Haushaltspläne hat die EU-Kommission empfohlen, ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten


IEA-Chef Birol warnt vor kräftiger Kürzung der Ölproduktion Saudi-Arabien könnte von beabsichtigter Produktionskürzung Abstand nehmen Die Schweiz exportierte im Oktober nur wenig Gold nach Asien Dünne Nachrichtenlage an den Metallmärkten Energie: Die Ölpreise stehen angesichts einer reichlichen Versorgung, fallender Aktienmärkte und sich eintrübender Konjunkturaussichten


Die EU darf im Haushaltsstreit mit Italien nicht nachgeben


Die EU-Kommission regt ein Defizitverfahren gegen Italien an


Die AfD ringt weiter mit dubiosen Geldflüssen aus der Schweiz und den Niederlanden


Die EU-Kommission leitet ein Defizitverfahren gegen Italien ein


Die Schweiz hat Ägypten über zwei Dutzend Figuren, Statuetten und Amulette zurückgegeben, die bei Strafverfahren eingezogen worden sind


Die Schweiz will dem Migrationspakt der Vereinten Nationen vorerst nicht beitreten