Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FIFA-Chef sieht Risiko rassistischer Ausschreitungen bei WM.
clock-icon12.06.2018 - 12:15:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

FIFA-Chef Gianni Infantino sieht das Risiko rassistischer Ausschreitungen bei der Fußball-WM in Russland

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist ein Problem, welches man natürlich nicht unterschätzen sollte. Der Kampf gegen den Rassismus ist eine große Herausforderung", sagte Infantino der Schweizer Tageszeitung "Blick". Er habe allerdings keine Angst, da man bestens vorbereitet sei und Vorkehrungen getroffen habe. Es gebe Beobachter, "die bei eventuellen Ausrutschern sofort Alarm schlagen" Außerdem könne erstmals bei einer WM "ein Schiedsrichter eine Partie auch unterbrechen oder gar abbrechen", so Infantino.


Er hoffe zwar, dass dies nicht geschehe. Sollte es aber passieren, werde die Antwort sehr deutlich sein. "Die Behörden aller Länder haben dabei übrigens sehr eng und gut zusammengearbeitet." Es gebe zwar Risiken, aber er wisse, dass alles Mögliche getan worden sei. "Und ich bin mir sicher, dass der Fokus ab dem 14.


Das könnte Sie auch interessieren:

ZIS-Jahresbericht 2017/18: Keine Entwarnung in Sachen Fußball und Gewalt - Gewaltbereite Ultraszene zeigt hohen Organisierungsgrad bei Störungen


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Erstes Länderspiel nach der erfolgreichen WM-Qualifikation vor einem Monat: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen trifft am Samstag, 6


Osnabrück - Nach Sabotage bei der Bahn: Polizeigewerkschaft warnt vor neuer Form linksextremistischer Gewalt DPolG-Chef Wendt: Gruppierungen sammeln sich gezielt zu Projekten Osnabrück


Fußball-Nationalspieler Mats Hummels findet nicht, dass zwischenmenschliche Probleme für das frühe Ausscheiden Deutschlands bei der WM 2018 entscheidend waren


Aus dem Blauen hat Kreml-Chef Putin zu einer drastischen Abschreckungsrede angesetzt: Angreifer würden von Russland per Atomwaffen-Schlag „ausradiert“, poltert er


Am Rande der Fußball-WM 1998 verprügelten deutsche Hooligans den Polizisten Daniel Nivel derart brutal, dass er irreparable Hirnschäden davontrug


Wenn man als englischer Hooligan nicht zur Fußball-WM nach Russland darf, veranstaltet man sein eigenes Turnier


Vor der WM in Russland hätten sich viele Franzosen einen anderen Nationaltrainer als Didier Deschamps gewünscht


Das geht gar nicht! Eine TV-Reporterin der Deutschen Welle ist bei der Fußball-WM live vor laufender Kamera begrapscht worden