Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lahm: Deutschland soll durch EM 2024 Weltoffenheit zeigen.
clock-icon12.06.2018 - 18:51:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für Philipp Lahm, Kapitän der Weltmeister-Auswahl von 2014, wäre es angesichts des aktuellen politischen Klimas in Deutschland wichtig, wenn das Land die EM 2024 ausrichten dürfte

Bild: Philipp Lahm (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur Bild: Philipp Lahm (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

"Deutschland kann wieder zeigen, dass wir ein weltoffenes Land sind. Europa ist in Deutschland zu Gast", sagte Lahm der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Der Fußball sorgt für unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse, und wir brauchen diese Erlebnisse - in Deutschland wie in Europa", sagt Lahm, der als Botschafter der deutschen Bewerbung fungiert.


Ein treibender Gedanke bei seinem Einsatz für die EM-Bewerbung ist für Lahm die Erinnerung an die WM 2006, der ersten Weltmeisterschaft, an der er als Spieler teilnahm. Die Begeisterung, die sich damals entfaltete, habe für identitätsstiftende Momente gesorgt - in einer Zeit, die auch nicht sorgenfrei war.


"Es ist nun mal so, dass sich eine Gesellschaft nicht nur zum Besseren entwickelt. Denken Sie an die Zeit vor der WM 2006, da hatten wir auch Probleme. Damals ging es los mit der Großen Koalition, wir hatten eine hohe Arbeitslosigkeit... Aber die WM hat die Menschen auch in unserem Land wieder enger zusammengebracht", sagt Lahm.


Einen ähnlichen integrativen Effekt verspreche er sich auch von einer EM in Deutschland. Dass es aktuell einige Probleme in Deutschland und Europa gebe, liege auf der Hand: "Die Flüchtlingsproblematik, der Einzug der AfD in den Bundestag, das ist alles neu", so Lahm. Umso wichtiger sei es, die Menschen wieder miteinander ins Gespräch zu bringen, in den Stadien, beim Public Viewing, beim Grillen.


Deutschlands Rivale im Rennen um die EM ist die Türkei. Zuletzt sorgten zwei deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln für Aufsehen: Ýlkay Gündoðan und Mesut Özil. Sie hatten sich vor Wochen mit dem türkischen Präsidenten Recip Tayyip Erdoðan ablichten lassen; die Affäre belastet die deutsche WM-Vorbereitung, beim letzten Testspiel gab es Pfiffe.


Lahm wertet das Treffen von Gündoðan und Özil mit Erdoðan als unglücklich: "Um die Fußballersprache zu bemühen: Das war ein Fehlpass", sagt Lahm. Gleichwohl: Als Propaganda für den Bewerbungsgegner sah er die Aktion nicht. "Jedenfalls habe ich es nicht so empfunden, dass sie für die türkische und gegen die deutsche Bewerbung waren.


Ich glaube auch, dass sich viele türkischstämmige Bürger in Deutschland freuen würden, wenn die EM 2024 bei uns stattfinden würde", sagt Lahm: "Mesut und Ílkay haben auch bei uns hautnah erlebt, wie es 2006 war. Nicht als Spieler, aber als deutsche Bürger, in dem Land, in dem sie gelebt haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Blick auf die Türkei-Krise warnt der frühere Außenminister Sigmar Gabriel vor gravierenden sicherheitspolitischen Risiken für Deutschland und Europa


Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheint sich nach offiziellen Angaben nicht zu bestätigen


Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern


Nohfelden - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - SKODA AUTO Deutschland Team Fabian Kreim/Frank Christian schiebt sich vom 18


Duisburgs Oberbürgermeister Link spricht von einer Migration in die Sozialsysteme: Schlepper würden Sinti und Roma nach Deutschland bringen


Die für Freitag geplanten Streiks der Ryanair-Piloten in Deutschland haben 20 Flugausfälle bei Laudamotion zur Folge


In Deutschland wird die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Erwachsene als Allzweckwaffe gegen gesellschaftliche Engpässe diskutiert


Rückführungsabkommen mit anderen EU-Ländern sollen die Reise von Asylbewerbern nach Deutschland begrenzen


Otto Rehhagel hat im Fussball viel erlebt: Er sass einst mit einer kugelsicheren Weste auf der Ersatzbank und er machte den Aussenseiter Griechenland zum Europameister


Darmstadt - Stürmer Artur Sobiech verlässt Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 und wechselt zum polnischen Erstligisten Lechia Danzig