Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Spanien entlässt Nationaltrainer Lopetegui kurz vor WM-Start.
clock-icon13.06.2018 - 12:26:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kurz vor dem Auftakt der Fußball-WM in Russland hat der spanische Verband Nationaltrainer Julen Lopetegui mit sofortiger Wirkung entlassen

Bild: Flagge von Spanien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flagge von Spanien, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte Verbandschef Luis Rubiales am Mittwoch mit. Als Grund gilt der baldige Wechsel Lopeteguis zu Real Madrid und auch der Zeitpunkt der Bekanntgabe dieses Wechsels am Dienstag. In gerade einmal zwei Tage steht das erste WM-Spiel der Spanier gegen Portugal an. Lopetegui war seit Juli 2016 Trainer der spanischen Nationalmannschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der serbische Trainer Mladen Krstajic hat bei der Fußball-WM in Russland mit einer Äußerung über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych am Samstag für Wirbel gesorgt


Mexiko hat sich am Samstag bei der Fußball-WM eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Aufstiegsplätze im Pool F geschaffen


Bei der Fußball-WM in Russland hat Mexiko gegen Südkorea mit 2:1 gewonnen


Japans Fußball-Teamchef Akira Nishino hat im WM-Duell mit Senegal am Sonntag (17 00) in Jekaterinburg eine Sonderbewachung für den Topstar der Afrikaner vorgesehen


Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland


Mexiko gewinnt auch sein zweites Spiel an der WM in Russland


Deutschland muss gegen Schweden gewinnen, um die Qualifikation für das Achtelfinale bei der Fußball-WM noch in der eigenen Hand zu haben


Belgiens Top-Stürmer Romelu Lukaku hat bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland als erster Spieler seit Diego Maradona zwei Doppelpacks in aufeinanderfolgenden WM-Spielen erzielt


Deutschland hatte 2006 das Sommermärchen - erlebt Russland bei der WM nun etwas Ähnliches? Zumindest ist die Stimmung im Gastgeberland ausgelassen wie selten


Russland liberalisiert zur WM seine Drogenpolitik, Polizei und Drogenfahnder drücken ein Auge zu