Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Klaus Fischer: In Deutschland keine Wertschätzung für Torjäger.
clock-icon08.07.2018 - 06:01:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland bemängelt der ehemalige Nationalspieler Klaus Fischer die Ausbildung im deutschen Fußball

Bild: Deutschland-Schweden 23.6.18, Markus Ulmer/Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutschland-Schweden 23.6.18, Markus Ulmer/Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Diese habe dazu geführt, dass es kaum noch echte Mittelstürmer gebe. "Ausgerechnet in Deutschland fehlt es an Wertschätzung für Torjäger", sagte der WM-Zweite von 1980 der "Welt am Sonntag". "Es fehlt ein Mittelstürmer von internationaler Klasse. Wir hatten nur Mario Gomez. Zukünftig haben wir vielleicht auch wieder Sandro Wagner.


Aber dann ist Ende." Timo Werner ist für Fischer ein Außenstürmer, keiner, der in der Mitte lauert. Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) werden entsprechende Versäumnisse eingeräumt. Daniel Niedzkowski, seit März Leiter des Fußball-Lehrer-Lehrgangs, sagte der "Welt am Sonntag": "Alles ist sehr strukturiert, organisiert und durchgeplant.


Dadurch haben die Spieler sehr viel Wissen über das Spiel, aber an vielen Stellen ist diese Entwicklung vielleicht auf Kosten der Freiheiten der Spieler gegangen." Ähnlich sieht es auch der Jugendkoordinator von Borussia Dortmund. "Es hat lange Zeit die Tendenz gegeben, ohne richtigen Mittelstürmer zu spielen und die erfolgreichen Spanier zu kopieren", sagte Lars Ricken: "Wir brauchen wieder Spieler, die besonders kreativ darin sind, im letzten Drittel mutige Lösungen zu finden."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die TVthek des ORF zieht zufrieden Sommerbilanz Die Fußball-WM sorgte für Rekordreichweite ebenso wie für einen neuen Höchststand bei den Visits


Jeder dritte erwachsene Österreicher saß am Sonntagnachmittag vor dem Fernseher: Wie der ORF am Montag mitteilte, schalteten bis zu 1,99 Millionen TV-Zuschauer das Fußball-WM-Finale Frankreich gegen Kroatien ein


Eine Flitzerin, die zusammen mit drei anderen Personen das Fußball-WM-Finale am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien (4:2) gestört hatte, ist am Montag von einem Gericht in Moskau zu einer Haftstrafe von 15 Tagen verurteilt worden


Ein durch sintflutartige Regenfälle ausgelöster Erdrutsch hat am Sonntag das Fußball-WM-Stadion in Wolgograd schwer beschädigt


Kurz nach Ende der Fußball-WM wird das nicht-sportliche TV-Programm wieder attraktiver - trotz Urlaubszeit


Mats Hummels vom FC Bayern hat trotz des historischen vorzeitigen Ausscheidens bei der Fußball-WM in Russland Größte gezeigt und sich damit vor allem in Südkorea Respekt erworben


STEYR  Neun Mannschaften von Produktionswerken aus Deutschland, Österreich, Polen, der Türkei und der Slowakei traten am Samstag beim MAN Fußball Worldcup gegeneinander an  MAN Starachowice gingen als Sieger vom Platz


Nach dem Erfolg bei der Fußball-WM in Russland kann Frankreich nun auch über einen Etappen-Sieg bei der Tour de France jubeln


Zur Fußball-WM hat Ferrero intensiv für seinen Brotaufstrich Nutella geworben


Offenbar nutzten bis zu fünf Menschen das Chaos nach dem Fußball-WM-Finale, um von Italien nach Frankreich zu gelangen