Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sportsoziologe fürchtet rechte Tendenzen in Fußballstadien.
clock-icon15.10.2019 - 17:19:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den rassistischen Vorfällen beim EM-Qualifikationsspiel der englischen Fußball-Nationalmannschaft in Bulgarien warnt der Sportsoziologe Gunter A

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Pilz vor rechtspopulistischen Tendenzen auch in deutschen Stadien. "Durch AfD, Pegida und andere fühlen sich die Rechten im Stadion, die sich bislang vielleicht zurückgehalten haben, ermutigt, ihre Gesinnung offen zu zeigen", sagte Pilz der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der europaweite Rechtspopulismus mache sich natürlich auch in den Fußballstadien breit und führe zu solchen Exzessen, wie sie in Sofia zu beobachten waren.


"Der Fußball ist von dieser sich anbahnenden Zunahme des Rechtspopulismus nicht mehr oder weniger betroffen als die Gesellschaft insgesamt", so der Sportsoziologe weiter. Menschen nähmen offensichtlich eine politische Gesinnung für sich wahr, die es ihnen erlaube, rechte Parolen wieder offen zu äußern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jens Keller ist neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten 1


Jens Keller soll neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten 1


NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sieht die Dimension der Gewalttaten von Kassel und Halle noch längst nicht überall in der Gesellschaft angekommen


Düsseldorf - Der Deutsche Handball-Bund (DHB) sieht im Check von Frankfurts Spieler David Abraham gegen Freiburgs Trainer Christian Streich im Fußball-Bundesligaspiel am Sonntagabend den Ausdruck eines grundlegenden Missstands