Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Laschet sieht schlechte Chancen für Türkei bei EM-Vergabe.
clock-icon03.09.2018 - 08:28:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) glaubt nicht daran, dass die Türkei mit der Kritik an dem Fall Özil bei der Vergabe der Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2024 punkten kann

Bild: Fußballfans der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußballfans der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn der Umgang mit Minderheiten und die Vielfalt der Kulturen entscheidend für eine EM-Vergabe sind, haben wir beste Chancen gegen die Türkei", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und der israelischen Zeitung "Haaretz" (Montagsausgaben). Die Diskussion über den Fall Özil habe an vielen Stellen gekrankt.


Özil sei ein Vorbild für viele türkischstämmige Jugendliche. "Ich hoffe, dass andere seine Rolle ausfüllen können. Wer in der Nationalmannschaft spielt, entscheidet der Bundestrainer. Das ist keine politische Diskussion. Leistung muss das Kriterium sein", sagte Laschet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nordrhein-Westfalens SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) aufgefordert, eine Begegnung mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an Bedingungen zu knüpfen


Köln - Köln Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli, der auf Antrag der Türkei zwei Monate lang in Spanien festgesetzt worden war, hat den geplanten Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kritisiert


Köln - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, hat die Europäische Fußball-Union UEFA aufgefordert, die EM 2024 wegen der Menschenrechtproblematik nicht an die Türkei zu vergeben


Der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Reinhard Rauball, will sein Amt im nächsten Jahr aufgeben