Der DAX verzeichnet zum Teil deutliche Verluste und notiert am Mittag bei 13.485 Punkten.

Die Frankfurter Börse hat am heutigen Freitag bisher einen turbulenten Börsenentwicklung genommen. Nachdem in dieser Woche, trotz der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund des Corona-Virus, auf dem deutschen Aktienmarkt deutliche Gewinne zu verzeichnen waren, verlor der DAX heute Vormittag einen Teil der Zugewinne. Der deutsche Leitindex befand sich in Richtung auf ein Allzeithoch und erreichte nach kurzem Handel am Morgen einen Wert von 13.638 Punkten. Damit kratzte der Dax an der Rekordmarke von 13.640 Punkten, die er im Januar kurzfristig erreicht hatte. Und dies obwohl die letzten Tage von einer Frucht vor den weltwirtschaftlichen Konsequenzen der Corona-Epidemie geprägt waren. Die Unsicherheiten schlugen sich vor allem bei der Bewertung der exportorientierten Unternehmen nieder. Der Gesamtwert des DAX fiel daraufhin unter die Marke von 13.000 Punkten. Im Verlauf des heutigen Börsentages fielen die Dax-Werte dann, nach anfänglichen Gewinnen, auf 13.485 Punkte.
Eine ähnliche Aufwärtsentwicklung nahmen der MDax und der SDax für Mittel- und Kleinwerte in dieser Woche. Beide konnten am Dienstag neue Rekordwerte verbuchen. Der MDax wurde mit 29.048 Punkten notiert. Nach Verlusten konnte sich der MDax bei 28.972,54 Punkten stabilisieren. Der EuroStoxx blieb zunächst von der allgemeinen Aufwärtsentwicklung abgekoppelt und verzeichnete am Dienstag lediglich einen Zugewinn von 0,5 Prozent.
Auf Unternehmensseite konnten vor allem die Aktien der Deutschen Telekom in dieser Woche zulegen. Die Nachrichten über eine Fusion der US-Unternehmenstochter mit dem amerikanischen Konkurrenten Sprint beflügelte die Gewinnerwartungen. Nachdem Nachrichten durchgedrungen waren, die eine Genehmigung der Fusion durch die US-Kartellbehörden betrafen, konnten die Papiere der Deutschen Telekom um bis zu 4 Prozent zulegen. Mit der Genehmigung würde eine lange Zeit der Unsicherheit zu Ende gehen, in der es immer wieder Gerüchte zu einem Scheitern der Bemühungen gegeben hatte. Die US-Kartellrichter hatten eine baldige Veröffentlichung der Entscheidung angekündigt.
Der Handelskonzern Metro konnte der positiven Marktentwicklung mit einem Gewinn von 0,7 Prozent folgen. Die Ankündigung des Verkaufs der Metro-Tochter Real für eine Milliarde Euro, wurde von der Börse wohlwollend aufgenommen, nachdem die Aktien von Metro zuletzt unter einem erheblichen Druck gestanden hatten.
Trotz der Unsicherheiten bezüglich der künftigen Konzernstrategie und er Ankündigung des Abbaus von weitern 15.000 Stellen in Deutschland, konnte sich Daimler stabilisieren und verlor lediglich ein halbes Prozent. Die anderen Autowerte zeigten sich erholt. VW und BMW konnten mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent abschließen.
Im MDax konnten vor allem die Werte des IT-Vermieters und Finanzdienstleisters Grenke überzeugen, die um 4 Prozent anzogen. Grenke hatte zuletzt mit positiven Geschäftszahlen im Jahr 2019 und einem Anstieg des Neugeschäfts auf sich aufmerksam gemacht. Im gleichen Marktsegment konnte Delivery Hero im MDax nicht überzeugen. Die Werte gaben um 0,5 Prozent nach, nachdem der Lieferdienst für Großkantinen für das Jahr 2020 einen operativen Verlust angekündigt hatte.

Redaktion poppress.de, NeoMatrix