2019 war Deutschland laut Statistischem Bundesamt schon das vierte Jahr in Folge Chinas wichtigster Partner im Handel.

Zu diesem Ergebnis kam das Statistische Bundesamt. Wie es am Freitag veröffentlichte, wurden zwischen Deutschland und China Waren im Wert von 205,7 Milliarden Euro gehandelt. Danach folgen auf dem zweiten Platz die Niederlande. Diese sind für Erdgas, Erdöl und andere Erzeugnisse aus Mineralöl der wichtigste Handelspartner. Der Umsatz im Außenhandel beträgt 190,4 Milliarden Euro. Auf dem dritten Platz liegen die Vereinigten Staaten. Deutschland hatte mit ihnen einen Warenaustausch von 190,1 Milliarden Euro. Klar wird aus den Ergebnissen: Die Wichtigkeit Chinas hat für Deutschland beim Import in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Vergleicht man die Zahlen, stellt sich heraus, dass noch 1980 China auf Rang 35 der wichtigsten importierenden Staaten lag. Schon ein Jahrzehnt später nahm China Rang 14 ein. Seit mittlerweile fünf Jahren, also seit 2015, ist die Volksrepublik derjenige Staat, mit dem Deutschland die engsten Import-Verbindungen unterhält. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: 2019 wurden aus der Volksrepublik Waren für 109,7 Milliarden Euro nach Deutschland importiert. Verglichen mit 2018 waren dies nochmals mehr als 3,4 Prozent oder 106,1 Milliarden Euro. Die Niederlande und die Vereinigten Staaten belegen die Plätze zwei und drei der wichtigsten Importstaaten für Deutschland. Die Niederlande lieferten Waren für 98,7 Milliarden Euro, die Vereinigten Staaten Waren für 71,4 Milliarden Euro. Umgekehrt war Deutschland für die Vereinigten Staaten der wichtigste Exporteur. Dies gilt für 2019 und 2018. Deutschland lieferte in die Vereinigten Staaten Waren für 118,7 Milliarden Euro. Auf dem zweiten Platz für deutsche Exporte steht Frankreich. Hier lieferten deutsche Firmen Waren für 106,8 Milliarden Euro. Erst dann folgt die Volksrepublik China bei den Exporten Deutschlands. Nach China lieferte Deutschland Waren für 96,0 Milliarden Euro.
Exportüberschüsse gab es im Jahr 2019 mit den Vereinigten Staaten zu verzeichnen. Diese beliefen sich auf 47,2 Milliarden Euro. Bei Frankreich waren es 40,7 Milliarden. 40,4 Milliarden Euro wies Deutschland für das Vereinigte Königreich aus.
Für China galt 2019 ein Importüberschuss von 13,7 Milliarden.

Redaktion poppress.de, A & Omega