Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Mehrheit der Deutschen findet Vorstände verdienen zu viel.
clock-icon17.11.2019 - 00:07:00 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

74 Prozent der Menschen in Deutschland sind der Meinung, dass Vorstandsmitglieder von DAX-Unternehmen zu viel verdienen

Bild: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid für die "Bild am Sonntag" hervor. 18 Prozent sind der Meinung, Vorstände verdienen genau richtig viel, nur ein Prozent glaubt, Vorstände verdienen zu wenig. 62 Prozent sind für eine Obergrenze für Manager-Gehälter, 30 Prozent sind dagegen (keine Angabe: 8 Prozent).


Die Bundesregierung hatte die Vorstandsvergütung bei Aktiengesellschaften mit einem Gesetz zur Deckelung der Manager-Gehälter auf die Tagesordnung gesetzt. Die Opposition übt an dem Vorstoßt harsche Kritik. "Unternehmen müssen selbst abwägen, ob sie sich einen teuren oder einen billigen Vorstand leisten wollen! Die Gesellschaft sollte sich aus dieser Entscheidung raushalten", sagte Florian Toncar, finanzpolitischer Sprecher der FDP im Bundestag, der "Bild am Sonntag".


Toncar kritisiert außerdem die Fixierung der Debatte auf Managergehälter: "Immer werden die Wirtschaftsvertreter an den Pranger gestellt." Bei Fußballspielern, Star-Tenören, Schauspielern oder Influencern frage niemand, ob die zu viel verdienen. Klaus Ernst, wirtschaftspolitischer Sprecher der Linken, kritisiert das Gesetz hingegen als zu lasch: "In dieser Form wird das Gesetz an der Höhe der Vorstandsgehälter nichts ändern." Für "Bild am Sonntag" befragte Emnid am 14.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Wochen nach dem Start der Lizenzvergabe durch die Bundesregierung melden bislang nur wenige deutsche Unternehmen Interesse an firmeneigenen 5G-Netzen


Der Deutschland-Chef des US-Internethändlers Amazon, Ralf Kleber, hat Vorwürfe zurückgewiesen, das Unternehmen habe zu viel Marktmacht und Einfluss


Denodo, der führende Anbieter von Datenvirtualisierung, gab heute die Verfügbarkeit der Denodo-Plattform über den Google Cloud Platform (GCP) Marketplace bekannt, was es Unternehmen erleichtert, Daten in die Google Cloud zu übertragen, um Cloud-Datenanalysen und Data-Lake-Initiativen zu beschleunigen


Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat bei seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt am Main die beiden ersten Länderspiele des neuen Jahres festgelegt


Sami Khedira ließ den frechen schwedischen Boulevardreporter mit den selbst gebastelten Rückflug-Tickets für die deutschen Weltmeister elegant