Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAX legt zu - Euro und Gold schwächer.
clock-icon10.07.2018 - 17:39:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Am Dienstag hat der DAX zugelegt

Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.609,85 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,53 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von Covestro, der Deutschen Post und von Adidas standen kurz vor Handelsschluss an der Spitze der Kursliste. Am Ende der Liste fanden sich die Aktien der Deutschen Lufthansa, der Commerzbank und von Thyssenkrupp wieder.


Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1725 US-Dollar (-0,20 Prozent). Auch der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.254,32 US-Dollar gezahlt (-0,27 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,39 Euro pro Gramm.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) wird allein im produzierenden Gewerbe in Deutschland innerhalb der nächsten fünf Jahre eine zusätzliche Bruttowertschöpfung in Höhe von rund 31,8 Milliarden Euro schaffen


(Schömberg) Mazda gegen Lkw: eine Frau leicht verletzt - 18 000 Euro Schaden


Seit dem Amtsantritt Abes kennen die Kurse an der Tokioter Börse fast nur eine Richtung, die nach oben


Am Mittwoch hat der DAX zugelegt


Die Landfrauen Mandelsloh unterstützen mit einer Spende von 500 Euro die Arbeit Klinik-Clownin Fanny


Die EU-Kommission hat gegen Google eine Strafe von 4,3 Milliarden Euro verhängt


„Android als Vehikel, Dominanz bei der Internetsuche zu sichern“: Die EU-Kommission knöpft sich Google-Mutter Alphabet vor: 4,3 Milliarden Euro muss der Konzern wegen Machtmissbrauchs zahlen


Die Aktie des potenziellen DAX-Kandidaten Wirecard ist weiterhin auf Rekordjagd


Das jahrelange Verfahren um Sal Oppenheim ist abgeschlossen: Josef Esch muss fast eine halbe Million Euro zahlen


Wegen drohender Mehrkosten von rund 40 Millionen Euro wurde der Neubau des Management Center Innsbruck plötzlich vom Land Tirol gestoppt