Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Amazon-Deutschland-Chef wehrt sich gegen Kritik.
clock-icon11.10.2018 - 09:22:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber wehrt sich gegen Kritik, wonach das Unternehmen eine Monopolstellung im elektronischen Handel innehabe

Bild: Amazon-Päckchen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Amazon-Päckchen, über dts Nachrichtenagentur

"Die Sichtweise hält den Fakten nicht stand", sagte Kleber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Wir stehen in einem gesunden und engen Wettbewerb mit vielen Unternehmen, und die Kunden haben heute eine große Auswahl an Anbietern im Onlinehandel", sagte Kleber weiter. Auch der stationäre Handel sei nach wie vor stark.


"Der Onlinehandel macht in Deutschland erst gut zehn Prozent am Einzelhandel aus. Es liegt eine ziemlich große Spielwiese vor uns, auf der Platz für ganz viele Unternehmen ist", sagte der Manager. "Die Digitalisierung steckt noch in den Kinderschuhen." Amazon nahm vor 20 Jahren den Betrieb in Deutschland auf.


Aufgrund seiner inzwischen erreichten Marktmacht steht der Handelsriese immer wieder in der Kritik. Die am Mittwoch dieser Woche vorgestellte Analyse des Forschungs- und Beratungsinstituts EHI und des Statistikportals Statista zeigt die Lage in Zahlen. Auf rund 42,8 Milliarden Euro haben sich die E-Commerce-Erlöse der 1.000 umsatzstärksten deutschen Onlineshops im vergangenen Jahr summiert.


Rund 20 Prozent davon (8,8 Milliarden Euro) entfielen auf Amazon und damit selbst ohne den Umsatz externer Händler auf seiner Plattform fast dreimal so viel wie die knapp 3 Milliarden Euro Umsatz von Otto. Auf Platz drei folgt Zalando mit 1,3 Milliarden Euro E-Commerce-Umsatz. Der Präsident des Handelsverbands Deutschland, Josef Sanktjohanser, sieht das Kartellamt laut "Handelsblatt" zum Handeln veranlasst.


Kleber verwies darauf, dass ein verzerrter Eindruck entstehe, weil man Amazon "an vielen Ecken" begegne. Das Unternehmen hoste beispielsweise Unternehmensdaten im großen Stil, sei in die Medienproduktion eingestiegen und entwickele technologische Produkte beispielsweise mit der sprachgesteuerten Assistenz-Software Alexa, sagte Kleber der Zeitung.


Dies passe zur Firmenstrategie: "Sprichwörtlich möchte Amazon in jeder Disco auf der Tanzfläche mittanzen, in der gute Musik gespielt wird. Wo immer wir sehen: Das passt zu uns, hier können wir mit unserem Know-how und auf Basis von Internet-Technologien und -Services Innovation vorantreiben, gehen wir gerne mit rein", so Kleber.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hält fortgesetzte Attacken gegen die Konzernführung für möglich


Stuttgart - Unter dem Motto celebrate fashion feiert das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger am 20


Laut eines Urteils des Berliner Kammergerichtes ist Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des KWG und der Handel in Deutschland damit nicht strafbar


Psychisch Kranke müssen in Deutschland etwa vier Monate auf einen Therapieplatz warten


Das Unternehmen verkauft Geräte des schwedischen Herstellers Swedx


Das Unternehmen soll vermehrt Gratis-Kopien für Rezensenten vergeben haben, um die Platzierung eigener Angebote zu verbessern


Das Unternehmen will elektronische Mautdienste für Europa entwickeln und eine Mautbox auf den Markt bringen


Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist auf einem Tiefstand


15 "feuerwehrfreundliche" Unternehmen aus Salzburg wurden kürzlich wegen ihrer Tätigkeiten mit dem Feuerwehr-Award ausgezeichnet


Eine Schnapsidee oder ein Milliardengeschäft? Tesla-Chef Elon Musk (47) plant offenbar, seinen eigenen Tequilla – pardon, «Teslaquila» auf den Markt zu bringen