Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Arbeitgeberpräsident schlägt Neuausrichtung der Tarifpolitik vor.
clock-icon11.10.2018 - 00:06:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer macht sich angesichts der sinkenden Zahl tarifgebundener Unternehmen in Deutschland für eine grundlegende Neuausrichtung der Tarifpolitik stark

Bild: Angestellte, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angestellte, über dts Nachrichtenagentur

Um Unternehmen den Einstieg in Tarifverträge zu erleichtern, solle es künftig die Möglichkeit einer "modularen Tarifbindung" geben, schreibt Kramer in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die Unternehmen könnten dann zunächst einmal nur einzelne Bausteine des gesamten Tarifwerks ihrer Branche übernehmen, beispielsweise nur den Lohntarifvertrag, aber nicht die tariflichen Arbeitszeitvorschriften.


Das Motto dieses neuen Modells sei "besser Teile eines Tarifvertrags als gar kein Tarifvertrag", schreibt Kramer. Außerdem müssten die Tarifverträge künftig insgesamt leichter anwendbar sein. Nicht selten verstünden heute "Unternehmen und Arbeitnehmer die Tarifverträge der eigenen Branche nicht ohne Rechtsberatung", so der Arbeitgeberpräsident.


Allerdings räumt er ein, dass damit einiges an Diskussionsstoff im Austausch mit den Gewerkschaften berge. Den Vorschlag der "modularen Tarifbindung" erläutert Kramer so: "Meine Erfahrung aus vielen Gesprächen mit Unternehmern zeigt mir, dass nicht tarifgebundene Arbeitgeber gern Module wie den Entgelttarifvertrag übernehmen würden, aber zum Beispiel insbesondere vor strengen betriebsfernen Arbeitszeitregularien des Manteltarifvertrags zurückschrecken." Deshalb müsste man eine Bereitschaft der Gewerkschaften gewinnen, für diese Unternehmen und ihre Beschäftigten auch einzelne Teile der Tarifverträge zur Verfügung zu stellen.


Die Schwächung des Tarifvertragssystems zeigt sich Kramer zufolge allerdings auch auf Gewerkschaftsseite. "Nur noch 15 Prozent der Beschäftigten gehören einer Gewerkschaft an." Die Gewerkschaften treten vor allem dafür ein, dass die Regierung mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt.


Hintergrund des Vorstoßes ist auch der bevorstehende 100. Jahrestag der Sozialpartnerschaft in Deutschland. Am 16. Oktober wollen die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) diesen Jahrestag durch eine gemeinsamen Veranstaltung würdigen, zu der auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet wird.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Rockwell Automation (NYSE: ROK), das weltweit größte Unternehmen mit Schwerpunkt auf industriellen Automatisierungs- und Informatiklösungen, und Schlumberger (NYSE: SLB), der weltweit führende Anbieter von Technologien zur Charakterisierung von Lagerstätten sowie für Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsvorgänge in der Erdöl- und Erdgasindustrie, gaben heute den Abschluss einer Vereinbarung über die Gründung von Sensia bekannt, dem ersten voll integrierten Anbieter von digitalen Ölfeld-Automatisierungslösungen


Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonacci-Retracement des jüngsten Abwärtsimpulses von 1,3220 bis 1,2770 Dollar bei 1,2940 Dollar


Asperg: Kleinbrand in Unternehmen; Mundelsheim: Alkoholisierter Autofahrer leistet Widerstand


Köngen - Obwohl in Zeiten des digitalen Wandels in vielen Unternehmen kein Stein mehr auf dem anderen zu bleiben scheint, gibt es doch eine Konstante: der fehlende Blick über den eigenen Tellerrand


Gewiefte Spekulanten, drastische Kurseinbrüche und ein Unternehmen, das mit dem Zahlungsverkehr von Pornoseiten groß geworden ist: Der Fall Wirecard hat filmreife Zutaten


Bald könnten Unternehmen per Gesetz verpflichtet sein, auf jedem Schritt globaler Lieferketten arbeitsrechtliche Standards einzuhalten


Im Vorstand der insolventen Gerry Weber tut sich etwas: Das Unternehmen hat Urun Gursu in der Funktion des Chief Product Officer in den


Soll es für Spitzenämter in Wirtschaft und Verwaltung eine Quote geben? Noch ehe der Vorschlag so richtig diskutiert wird, wiegeln CDU-Politiker ab


Das russisch-indische Unternehmen Brahmos Aerospace hat bei der Fachausstellung „Aero India 2019“ in Bangalore ein Baumuster der luftgestützten Rakete der neuesten Generation „Brahmos-NG“ präsentiert, berichtet ein Sputnik-Korrespondent vor Ort


Die Wirtschaft zweifelt an der Kanzler-Kompetenz von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer