Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EuGH-Arbeitszeiturteil: Unionspolitiker fürchten neue Bürokratie.
clock-icon14.05.2019 - 19:42:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Aus der Unionsfraktion kommen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung Warnungen vor neuer Bürokratie für die Wirtschaft

Bild: Carsten Linnemann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Carsten Linnemann, über dts Nachrichtenagentur

"Schon heute gibt es Unmengen an Dokumentationsvorschriften, Deutschland wird irgendwann in Bürokratie ersticken", sagte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der Union, Carsten Linnemann (CDU), dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Gründer, Mittelständler und ihre Arbeitnehmer bräuchten mehr Flexibilität statt "mehr Stechuhr", damit sich Beruf, Familie und ehrenamtliches Engagement besser vereinbaren ließen.


Die Bundesregierung solle das aktuelle Urteil jetzt als Aufhänger nutzen, um die versprochene Reform des Arbeitszeitgesetzes anzugehen, so Linnemann weiter. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Hermann Gröhe (CDU), mahnte "eine moderne und flexible Arbeitszeiterfassung" an, die den Ansprüchen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber gerecht werde.


"Wir wollen eine faire Regelung, die keine unnütze neue Bürokratie bringt", so der CDU-Politiker weiter. Das Urteil sei "ein guter Anlass, um die im Koalitionsvertrag vereinbarte Überprüfung unseres Arbeitszeitgesetzes vor dem Hintergrund der Digitalisierung anzugehen", sagte Gröhe dem "Handelsblatt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Chefs von vier führenden europäischen Digitalunternehmen fordern angesichts des zunehmenden globalen Wettbewerbs politische Unterstützung für die Wirtschaft


Bundesbehörden haben seit 2013 Beratungsaufträge in Höhe von 118 Millionen Euro an ein Unternehmen vergeben, das die beauftragten Leistungen aber nur teilweise selbst erbringen kann


Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie


- Neben dem früheren Chef des UBS Wealth Management stösst auch Jakob Stott als CEO Wealth Management zum Unternehmen - Der zurücktretende Group CEO Peter Vandekerckhove bleibt in den Verwaltungsräten von KBL epb und Puilaetco Dewaay Luxemburg - KBL European Private