Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Bahn-Aufsichtsrat will Beraterverträge beschränken.
clock-icon18.09.2019 - 11:13:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei der Deutschen Bahn soll es künftig offenbar keine Beraterverträge mit Politikern und Ex-Vorständen mehr geben

Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Der Aufsichtsrat will einen Beschluss für eine entsprechende Beschränkung fassen, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf Kreise des Kontrollgremiums. Ausnahmen von dieser Regelung sollen demnach in Einzelfällen möglich sein. Voraussetzung für eine Ausnahme wäre die Zustimmung des Aufsichtsrates.


Der Aufsichtsrat befasst sich am Mittwoch mit umstrittenen Beraterverträgen mit ehemaligen Konzernvorständen. Die geplante Beschränkung von Beraterverträgen bezieht sich nach Angaben aus Aufsichtsratskreisen nicht allein auf Ex-Vorstände des Staatskonzerns, sondern auch auf sogenannte "PEPs".


Das könnte Sie auch interessieren:

Start-ups und Ein-Personen-Unternehmen kommen jetzt kostenlos zu einer professionellen Business-Software


Der IT-Security-Hersteller ESET hat sein Portfolio an Verschlüsselungslösungen für Unternehmen erweitert


St Helier, 13 November 2019 - Caledonia Mining Corporation Plc ("Caledonia" oder das "Unternehmen" - https://www youtube com/watch?v=JyshOSN-5cs=1s) gibt seine operativen und finanziellen Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 ("Q3" oder das


Andersen Global gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung mit einer der größten Anwaltskanzleien in Kroatien, KALLAY & PARTNERS Ltd , unterzeichnet hat