Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Neue Grundsteuer soll Verwaltung 538 Millionen Euro kosten.
clock-icon15.04.2019 - 08:33:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei der Grundsteuerreform von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) werden nicht nur Millionen deutsche Eigentümer und Mieter künftig draufzahlen, sondern sie wird auch der Verwaltung hohe Kosten verursachen

Bild: Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur

Um die Millionen zusätzlichen Steuererklärungen zu bearbeiten, würden tausende Finanzbeamte gebraucht, berichtet die "Bild" unter Berufung auf den Gesetzentwurf des Finanzministeriums. Demnach würden im Jahr 2023 in der Finanz-Verwaltung 3.547 Arbeitskräfte benötigt. "Die Durchführung des Verfahrens erstreckt sich über mehrere Jahre", heißt es in dem Scholz-Gesetz.


Die Personal-Kosten in den Finanzämtern betragen demnach 538 Millionen Euro. Für Hauseigentümer sei deutschlandweit mit rund 500.000 Euro Sachkosten zu rechnen. Zeitaufwand für das Ausfüllen der Millionen Steuererklärungen: geschätzt 1,3 Millionen Stunden. Kritik kam aus der Union: "Wir wollen Bürokratie abbauen, nicht aufbauen", sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) der "Bild".


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums fliegt jedes Jahr für sieben Millionen Euro leere Passagierjets von Köln nach Berlin und zurück


Die Online-Maklerplattform McMakler hat laut eines Zeitungsberichts 50 Millionen Euro von Investoren eingesammelt


Wie kommt es, dass der öffentliche Dienst und seine Pensionäre an der Spitze der Durchschnittseinkommen liegen? Wie ist es möglich, dass ein Bauvorhaben mit 80 Millionen Euro geplant und mit 940 Millionen Euro abgerechnet wird? Google gibt über 960 000 Ergebnisse für "teurer als geplant" an, öffentliche Ausgaben an der Spitze


Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das die Große Koalition am Freitag beschlossen hat, wird den Mangel an Fachkräften in der deutschen Wirtschaft nicht beheben können