Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Barley plant Einführung von Unternehmenssanktionen.
clock-icon11.10.2018 - 16:55:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) plant die Einführung von Unternehmenssanktionen für Fälle wie den VW-Abgasskandal

Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur

Es werde zwar auch weiterhin eine individuelle Zurechnung der Straftaten geben, "aber wenn es eine erkennbare Struktur im Unternehmen gibt, die kriminelles Verhalten befördert und deckt, dann soll es künftig zu Unternehmenssanktionen kommen", sagte Barley dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Bußgelder könnten dann bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen.


Die geltende Rechtslage, nach der nur individuelles Fehlverhalten strafrechtlich verfolgt werden könne, hält die Ministerin für unzureichend. "Unternehmen sind dann immer sehr schnell versucht, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem sie auf die Einzelverantwortlichkeit des Mitarbeiters oder des Managers verweisen", so Barley.


Das sei im Dieselskandal "ganz krass" gewesen, und zwar in mehreren Unternehmen. Für Fälle, in denen etwa Betrug oder Korruption mit System erfolgten, solle es daher künftig die Möglichkeit geben, das Unternehmen selbst zu belangen. Auf die Frage, ob bei schweren Verstößen auch Betriebsauflösungen infrage kämen, sagte Barley, es würden zurzeit verschiedene Fragen geprüft.


"Ein Sanktionsrecht für Unternehmen bringt nur etwas, wenn seine Maßnahmen auch wehtun. Es muss einen abschreckenden Charakter haben", so die Justizministerin. Zugleich versicherte Barley, darauf zu achten, dass das Gesetz "eine gute Balance" habe. Die "Anständigen" in der Wirtschaft erwarteten vom Staat zu Recht, dass er "unanständiges Verhalten" bestrafe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Guizhou Red Star Developing, ein Unternehmen aus dem Markt "Spezialchemikalien", notiert aktuell (Stand 21:01 Uhr) mit 8,1 CNY sehr deutlich im Plus (+2 19 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shanghai Auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Guizhou Red Star Developing entwickelt


Teckwah Industrial, ein Unternehmen aus dem Markt "Kommerzielles Drucken", notiert aktuell (Stand 21:06 Uhr) mit 0,43 SGD sehr stark im Plus (+2 81 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Singapore Diese Aktie haben wir in 7 Punkten analysiert und mit der Einschätzung "Buy", "Hold" bzw


Zwei der vertrauenswürdigsten Marktführer der Mobilitätsbranche – Lexicon Relocation und Sterling Mobility – gaben diese Woche die Einführung ihrer neuen Marke Sterling Lexicon bekannt


Milrem Robotics, Entwickler von unbemannten Abwehrsystemen, ist mit einem breiten Angebot an bewaffneten, unbemannten Bodenfahrzeugen (UGV) das am stärksten vertretene Unternehmen auf der diesjährigen IDEX


INNVIERTEL Landesweit 288 Betriebe verfügen über das Gütesiegel "Betriebliche Gesundheitsförderung" der Gebietskrankenkasse – aus Innviertler Sicht darunter binden sich das Braunauer Unternehmen Dräxlmaier mit 613 Mitarbeitern, HAI aus Ranshofen mit 646 Mitarbeitern, Kraiburg aus Geretsberg mit 386 Mitarbeitern sowie das Revital Aspach mit 170 Mitarbeitern


BEZIRK RIED 2018 wurden 48 Prozent der neuen Unternehmen im Bezirk Ried von Frauen gegründet


Feldkirch, Wien Dass in Unternehmen Chefetage und Betriebsrat nicht immer der gleichen Meinung sind, liegt in der Natur der Sache


Steinhoff ist sehr gut in die neue Woche gestartet Das Unternehmen schaffte mit seiner Aktie einen Aufschlag in Höhe von mehr als 1 % und konnte vor allem eine sehr wichtige Hürde entscheidend überwinden


Der Onlinehändler will künftig dem Klima weniger Schaden: Das US-Unternehmen plant, deutlich stärker auf erneuerbare Energien zu setzen


Mit seiner Industriestrategie will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Unternehmen unterstützen und sie stärken