Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Barley plant Einführung von Unternehmenssanktionen.
clock-icon11.10.2018 - 16:55:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) plant die Einführung von Unternehmenssanktionen für Fälle wie den VW-Abgasskandal

Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur

Es werde zwar auch weiterhin eine individuelle Zurechnung der Straftaten geben, "aber wenn es eine erkennbare Struktur im Unternehmen gibt, die kriminelles Verhalten befördert und deckt, dann soll es künftig zu Unternehmenssanktionen kommen", sagte Barley dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Bußgelder könnten dann bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen.


Die geltende Rechtslage, nach der nur individuelles Fehlverhalten strafrechtlich verfolgt werden könne, hält die Ministerin für unzureichend. "Unternehmen sind dann immer sehr schnell versucht, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem sie auf die Einzelverantwortlichkeit des Mitarbeiters oder des Managers verweisen", so Barley.


Das sei im Dieselskandal "ganz krass" gewesen, und zwar in mehreren Unternehmen. Für Fälle, in denen etwa Betrug oder Korruption mit System erfolgten, solle es daher künftig die Möglichkeit geben, das Unternehmen selbst zu belangen. Auf die Frage, ob bei schweren Verstößen auch Betriebsauflösungen infrage kämen, sagte Barley, es würden zurzeit verschiedene Fragen geprüft.


"Ein Sanktionsrecht für Unternehmen bringt nur etwas, wenn seine Maßnahmen auch wehtun. Es muss einen abschreckenden Charakter haben", so die Justizministerin. Zugleich versicherte Barley, darauf zu achten, dass das Gesetz "eine gute Balance" habe. Die "Anständigen" in der Wirtschaft erwarteten vom Staat zu Recht, dass er "unanständiges Verhalten" bestrafe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mannheim (www anleihencheck de) - Good Brands AG hat sich an der BitterPower GmbH beteiligt - Anleihenews Die Good Brands AG (ISIN: DE000A2AA5A0, WKN: A2AA5A, Ticker-Symbol: G4B) mit Sitz in Mannheim hat sich an der BitterPower GmbH mit Sitz in Mannheim beteiligt, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung


Wien (www fondscheck de) - Welche Fonds haben die größten Anteile am Bestandsvolumen österreichischer Versicherer? Diese Frage beantwortet eine exklusive Auswertung von "FONDS professionell" Im Vorfeld der Mifid-II-Einführung hätten viele Marktteilnehmer befürchtet, dass die Sortimente der Anbieter fondsgebundener Lebensversicherungen drastisch schrumpfen würden


Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen


Bevor man seine hart verdienten Dollar in ein Unternehmen investiert, ist es wichtig, ein gutes Verständnis für die Grundlagen des Geschäfts dieses Unternehmens zu haben Obwohl du wahrscheinlich schon von Apple (WKN:865985) gehört hast und weißt, was das Unternehmen macht, gibt es immer noch einige Geschäftsgrundlagen, die du wahrscheinlich noch nicht kennst, aber kennen solltest, bevor


Aus Sicht niedersächsischer Unternehmen ist der Fachkräftemangel mittlerweile das größte Zukunftsrisiko


LINZ Über das Unternehmen, das auf die Errichtung und Vermietung von Immobilien spezialisiert war, wurde das Konkursverfahren eröffnet  


Halsenbach Das Halsenbacher Unternehmen Ibeda-Chemie wurde mit einem besonderen Preis für sein Engagement gewürdigt: Die vor 52 Jahren gegründete Firma ist Landespreisträger für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen


Unternehmen können sich zum Wirtschaftsstandort äußern Die IHK kooperiert bei der Umfrage mit der Stadt Neuss


Für das Zustandekommen des Referendums gegen die quartierweise Einführung von Tempo 30 waren in den letzten Wochen einige SVP- und FDP-Vertreter unterwegs


Die deutsche Wirtschaft würde das Platzen einer Immobilienblase überstehen, erklärt die Förderbank KfW